UNICEF hilft Kindern in Burundi

Ein nahrhaftes Mittagessen und dazu ein großes Glas Wasser – das steht heute auf dem Speiseplan für die 14 Monate alte Claudine. Eine von UNICEF ausgebildete Gesundheitshelferin kümmert sich um sie und hat frisch gekocht. 

Jedes zweite Kind in Burundi ist von akuter Mangelernährung bedroht und damit in seiner gesamten körperlichen und geistigen Entwicklung gefährdet. Mit therapeutischer Zusatznahrung, Spezialmilch oder eiweißreichen Keksen von UNICEF kommen ausgezehrte Kinder schnell wieder zu Kräften.

Burundi ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Menschen in dem kleinen zentralafrikanischen Land leiden infolge des Klimawandels unter häufigen Überschwemmungen und Hunger. Dazu kommt ein blutiger Konflikt, der viele Familien in die Flucht getrieben hat. UNICEF ist für die Kinder da und hilft – mit einem umfassenden Bildungs-, Gesundheits- und Schutzprogramm.

UNICEF-Projekte Burundi

Lesetipps zu Burundi
Mangelernährung: Nana schmeckt die Erdnusspaste
Kinder vor Mangelernährung schützen

Vitaminreiche Erdnusspaste hilft gegen Mangelernährung. UNICEF hilft von Anfang an und informiert Mütter über gesunde Ernährung und was Kinder für eine gute Entwicklung brauchen.

Mehr erfahren