MAJID SAEEDI, IRAN

AFGHANISTAN: DIE BITTEREN FOLGEN VON BÜRGERKRIEGEN

Afghanistans Vergangenheit: 1978 Einmarsch von sowjetischen Militärs, Ausbruch eines Bürgerkrieges. Folge: flüchtende Menschen. 1989 Abzug der Sowjettruppen, Einnahme Kabuls durch die Mudschaheddin. Ausbruch eines weiteren Bürgerkrieges. Folge: flüchtende Menschen. Nach dem 11. September 2001 Vertreibung des Taliban-Regimes durch ein Militärbündnis unter der Führung der USA. Erneute blutige Kämpfe. Folge: flüchtende Menschen. Afghanistans Zukunft: Trotz unbeständiger Sicherheitslage versuchen inzwischen rund vier Millionen Rückkehrer aus Pakistan und Iran wieder Fuß in ihrer Heimat zu fassen.

Geflohen war auch die Familie des jetzt achtjährigen Akram. Sie suchte Schutz im pakistanischen Peschawar. Akram bemühte sich dort schon als kleiner Junge, Geld durch das Sammeln von Schrott auf einer Müllkippe zu verdienen. Im Abfall fasste er ein undichtes Stromkabel an, seine Hände und Arme mussten auf Grund der Verbrennungen amputiert werden.

Inzwischen ist Akrams Familie nach Kabul zurückgekehrt, wo Akram durch die Hilfe des Internationalen Roten Kreuzes Armprothesen erhielt.

Beim Ansehen der Bilder des iranischen Fotografen Majid Saeedi staunen wir über die Selbstverständlichkeit und das große Mitgefühl, mit denen die von Amputationen betroffenen Kinder miteinander umgehen. Ebenso hielt Majid Saeedi die spielerische Leichtigkeit, mit der unversehrte Kinder die „Körper-Ersatzteile“ handhaben, fest. Aber, sagt der Fotograf Saeedi, die schreckliche Erkenntnis, ein Leben lang Schwerstbehinderter zu sein, kommt erst mit dem Älterwerden. Und diese Einsicht ist grausam, weil endgültig.

Biografie: Majid Saeedi

Portrait: Majid Saeedi

© Majid Aseedi

   

   

Born 1974 in Tehran, Iran.
Education: Art

 

Work Experience:

 

Head of photo department for nine newspapers in Iran since 1998 in different periods

Photographer of Getty Images since 2004

Photographer of Time Magazine in Afghanistan till now

In 2001 Founder of Photo News Agency head of photo department in 2004

Awards:

  • "Best Photographer of The Year" in Iran in 1992/1994/1996/1997/1999/2000/2001
  • International Art Festival 2005 Second Prize
  • 4 Gold Medals from Asahi Japan
    in 2000/2005/2006/2008
  • First Prize of International Photo Awards (POY):
    USA 2005, USA 2007, USA 2010

MEHR ZUM THEMA

Bangladesch: Das älteste Gewerbe der Welt zerstört das Leben von jungen Mädchen

3. Platz: GMB Akash – Das älteste Gewerbe der Welt zerstört das Leben von jungen Mädchen

Von der Notlage oft blutjunger Prostituierter berichtet der in Bangladesch lebende Fotograf Akash und zeigt uns die ausweglose Situation dieser Mädchen. Sie nehmen oft täglich und über Jahre hinweg ein Steroid ein, um wohlgenährt zu wirken. Weiterlesen


Sierra Leone: Gnadenlose Justiz

Ehrenvolle Erwähnungen

Neben den ersten drei Plätzen zeichnete die unabhängige Expertenjury sieben Fotografen mit Ehrenvollen Erwähnungen aus. Die Reportagen zeigen Kinder aus Tansania, Somalia, Deutschland,Sierra Leone, Bangladesch, Uganda und den USA. Zu den Fotoreportagen


Afghanistan: Geburtshilfe rettet Neugeborene und ihre Mütter

Afghanistan: UNICEF-Projekt zur Geburtshilfe

UNICEF macht lebensrettende Geburtshilfe für Mütter in entlegenen Gegenden zugänglich – zum Beispiel durch Ausbildung von Hebammen. Weiterlesen



DER WETTBEWERB

Der international renommierte Wettbewerb richtet sich an professionelle Fotografen. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury.

Erfahren Sie mehr

FOTO DES JAHRES 2015

Mit seiner Reportage "Schiere Verzweiflung" von der griechisch-mazedonischen Grenze gewinnt der Fotograf Georgi Licovski den aktuellen Wettbewerb.

Zum Wettbewerb 2015