Åsa Sjöström, Schweden

Ghana: Kinder der Hexen


In einigen Regionen Afrikas gerät die Welt durch eine fatale Mischung aus Gewalt, wirtschaftlichen und sozialen Umbrüchen sowie klimatischen Veränderungen aus den Fugen. Zutiefst verunsicherte Menschen versuchen, die Urheber für ihnen unerklärliche Phänomene wie verdorrte Ernten, gestohlenes Vieh, versiegende Brunnen, heimtückische Krankheiten, fehlende Manneskraft, plötzlichen Reichtum oder bittere Armut in ihrer Umgebung dingfest zu machen. Verursacher sind schnell gefunden, weil sie durch Aberglaube bekannt sind: die Hexen.

Eine Gruppe von als Hexen stigmatisierte Frauen mit ihren Kindern hat die schwedische Fotografin Åsa Sjöström 2011 in einem Camp ohne Wasser und Strom im Norden Ghanas angetroffen. Sie waren dorthin vor Verleumdungen, körperlicher Gewalt und Androhung der Todesstrafe geflohen.

Selbst Kinder werden andernorts des Hexentums beschuldigt. UNICEF unterstützt Selbsthilfegruppen und einheimische Organisationen, die der Verfolgung durch Aufklärung ein Ende setzen wollen.

Ghana: Kinder der Hexen
Bild 1 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 2 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 3 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 4 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 5 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 6 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 7 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 8 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 9 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment
Ghana: Kinder der Hexen
Bild 10 von 10 © Åsa Sjöström/Agentur Moment

Biografie: Åsa Sjöström

Åsa Sjöström Portrait

Åsa Sjöström was born 1976 in Gothenburg, Sweden. She studied photojournalism at Nordens Fotoskola Biskops Arnö. After graduating in 2002 she began her proffesional career in 2003 as a freelance photographer. Åsa has worked for several Daily Newspapers in Sweden such as Dagens Nyheter, Aftonbladet, Göteborgs-Posten and since 2007 she work as a staff photographer at Sydsvenskan in Malmö, where she lives.

  • 2012: Honorable Mention, Swedish Red Cross journalist award, for
  • reporting from Horn Of Africa
  • 2012: 1st prize Swedish Daily Life, Swedish picture of the year
  • 2012: 2snd prize, Foreign Daily Life, Swedish picture of the year
  • 2011: Cancer- and Traffick Associations Journalist Award for reporting
  • of cancer
  • 2010: 2nd prize Portrait, Swedish picture of the year award
  • 2008: 2nd prize feature picture, Swedish Picture of the year award
  • 2008: Nominated Swedish Red Cross journalist award, for reporting of
  • boat refugees of Senegal
  • 2007: Nominated Joop Swart Masterclass, World Press Photo
  • 2006: 1st prize Arts and Entertainment stories, World Press Photo
  • 2006: 1st prize Sport Feature, Swedish Picture of the year award
  • 2006: 3rd Prize, Foreign Daily Life, Swedish Picture of the year award
  • 2006: 3rd Prize, Swedish picture story, Swedish picture of the year
  • award
  • 2006: Anna Lindh Memorable fund scolarship for reporting of trafficking
  • victims in Moldova
  • 2004: 2nd prize Sport stories, Swedish picture of the year award

UNICEF-Foto des Jahres 2012

2. Platz: Abhijit Nandi - Leben als Drahtseilakt
Nach Schätzungen von UNICEF gibt es in Indien mehr als 29 Millionen Kinderarbeiter im Alter zwischen fünf und 14 Jahren. Der Abhijit Nandi betont, dass die Abschaffung der Schulgebühren allein nicht ausreicht, um die Probleme dieser Mädchen und Jungen zu lösen.
3. Platz: Andrea Gjestvang - Der schlimmste Tag ihres Lebens
Die Fotografin Andrea Gjestvang ist durch Schweden gereist, um 43 der 495 Jugendlichen, die das Massaker von Oslo und Utøya überlebt haben, zu porträtieren.
4. Platz: Laerke Posselt - Schönheitsköniginnen
Laeke Posselt fand Zugang hinter den Kulissen solcher Schönheitswettbewerbe in Alabama, Georgia und South Carolina sowie zum Zuhause der Kleinen. Sie traf auf Offenheit und Sympathie. Gleichzeitig überfiel sie Unbehagen.