News

SÜDSUDAN: ÜBER 200 KINDERSOLDATEN FREIGELASSEN

Yambio, Südsudan/ Köln, 18. April 2018

Im Südsudan sind mit Unterstützung von UNICEF gestern 207 Kinder (112 Jungen und 95 Mädchen) von bewaffneten Gruppierungen freigelassen worden. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Bakawiri bei Yambio legten sie ihre Waffen nieder und tauschten ihre Uniformen gegen Zivilkleidung.

Kinder kehren Waffen den Rücken zu.

„Kein Kind sollte jemals eine Waffe tragen und kämpfen müssen."
© UNICEF/UN0202139/Rich

Anfang Februar waren bereits über 300 Kindersoldaten freigekommen, weitere Freilassungen sollen in den nächsten Monaten folgen. Nach Schätzungen von UNICEF wurden rund 19.000 Minderjährige während des Konflikts im Südsudan rekrutiert.

„Kein Kind sollte jemals eine Waffe tragen und kämpfen müssen“, sagte Mahimbo Mdoe, Leiter von UNICEF im Südsudan. „Für jedes freigelassene Kind bedeutet dieser Tag den Start in ein neues Leben. UNICEF ist froh und stolz, dass wir die Kinder bei der Rückkehr in ihre Familien und beim Aufbau einer besseren Zukunft unterstützen.“

Die freigelassenen Mädchen und Jungen werden jetzt medizinisch untersucht und im Rahmen eines Reintegrations-Programms beraten und psychologisch betreut. Sie erhalten außerdem Kleidung und Hygieneartikel, um ihnen den Start in ein ziviles Leben zu erleichtern.

Kinder im Südsudan tragen bunte UNICEF-Rucksäcke.

Ehemalige Kindersoldaten tragen knallfarbene UNICEF-Rucksäcke.
© UNICEF/UN0202145/Rich

Bei der Rückkehr in ihr Zuhause erhalten die Familien Lebensmittelhilfe. UNICEF hilft den ehemaligen Kindersoldaten auch dabei, wieder zur Schule zu gehen oder an berufsvorbereitenden Kursen teilzunehmen, damit sie ihre Familien finanziell unterstützen können.

„UNICEF, UNMISS und Partner in der Regierung haben unermüdlich mit Konfliktparteien verhandelt, um die Freilassung der Kinder zu ermöglichen“, sagte Mdoe. „Aber unsere Arbeit endet nicht hier. Die Reintegration in die Gesellschaft ist ein langwieriger Prozess und wir müssen jetzt sicherstellen, dass die Kinder die nötige Unterstützung haben, um ihr Leben zum Guten zu wenden.“

UNICEF fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Rekrutierung von Kindern zu beenden und alle Kindersoldaten freizulassen. Für die Nothilfe im Südsudan einschließlich der Unterstützung von ehemaligen Kindersoldaten ruft UNICEF weiterhin zu Spenden auf. 

Ninja Charbonneau

NINJA CHARBONNEAU

Pressesprecherin
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de


Kindersoldaten: Zweite Chance für Kinder im Südsudan

KINDERSOLDATEN

UNICEF hat im Südsudan Übergangsheime für ehemalige Kindersoldaten eingerichtet. Hunderte Kriegskinder haben hier schon Hilfe erhalten.

Erfahren Sie mehr