Statement
ELF KINDER BEI EINEM ANSCHLAG IN NORDSYRIEN GETÖTET
Amman
Mittwoch, 29. April 2020, 15:27 Uhr

STATEMENT VON TED CHAIBAN, UNICEF-REGIONALDIREKTOR FÜR DEN MITTLEREN OSTEN UND NORDAFRIKA

„Es ist eine Tragödie, dass gestern bei einer Explosion in der Nähe eines Tanklasters auf einem belebten Markt in Afrin, nördlich von Aleppo, elf Kinder getötet und viele weitere verletzt wurden.

Wir fürchten, dass die Zahl der Todesopfer noch höher ist.

Im zehnten Jahr des brutalen Konflikts in Syrien sind Kinder weiterhin am härtesten von beispielloser Gewalt, Zerstörung und Tod betroffen. Gewalt erzeugt immer wieder neue Gewalt.

Für die syrische Stadt Afrin ist dies nichts Neues. Anfang 2018 mussten aufgrund einer Eskalation der Gewalt etwa 56.000 Kinder aus diesem Gebiet in andere Teile Syriens fliehen.

Der Krieg in Syrien ist noch lange nicht vorbei. UNICEF mahnt alle Konfliktparteien in Syrien und alle, die Einfluss auf sie haben, Kinder nicht zur Zielscheibe zu machen. Angriffe auf Zivilistinnen und Zivilisten stellen einen Verstoß gegen das Völkerrecht dar.“

Rudi Tarneden

RUDI TARNEDEN

Abteilungsleiter Presse / Sprecher
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de