Burundi: Straßenkinder hoffen auf bessere Chancen

BURUNDI: EIN SICHERER ORT FÜR STRASSENKINDER

GEBEN SIE KINDERN MIT UNICEF EIN STÜCK GEBORGENHEIT

Sie sind Tag für Tag da und niemand will sie sehen. Sie scheinen nicht viel wert – die Kinder, die tagsüber Passanten anbetteln, ihnen für ein paar Francs schwere Körbe schleppen oder staubige Autos polieren – Kinder, die sich nach getaner Arbeit am Straßenrand auf Pappkartons zur Nacht betten und mit Müllsäcken zudecken.

Straßenkindern drohen Gefahren

Burundi ist das drittärmste Land der Welt und leidet unter den Folgen eines langen Bürgerkrieges: 80 Prozent der Kinder wachsen unterhalb der Armutsgrenze auf. Die extreme Armut ist der Hauptgrund, warum Kinder in Burundi auf der Straße leben. Die Not lässt den Zusammenhalt in den ärmsten Familien bröckeln: Manche Kinder werden von ihren Eltern zum Betteln in die Städte geschickt. Auch Gewalt und Missbrauch in der Familie treiben viele Kinder auf die Straße - ihr Alltag ist verzweifelnd:

  • Gewalt und sexueller Missbrauch
    Michelin, 14, arbeitet seit vier Jahren auf den Straßen Bujumburas. Sie erzählt: „Gruppen älterer Straßenjungs nehmen uns das Geld ab, das wir verdient haben. Sie fragen, ob wir Sex mit ihnen haben wollen. Wenn wir „nein“ sagen, verprügeln sie uns.“
  • Mangelernährung und Krankheiten
    „Wenn wir krank sind, legen wir Geld zusammen und kaufen auf dem Markt Medikamente“, erzählt Claude, der seit sechs Jahren auf der Straße lebt. Die UNICEF-Partnerorganisation Maison Shalom schickt dreimal wöchentlich eine Krankenschwester zu den Straßenkindern: Sie behandelt Malaria, offene Wunden und Durchfall-Erkrankungen von schmutzigem Wasser oder verdorbenem Essen.
  • Verhaftung und Gefängnis
    „Die meiste Gewalt erleben wir durch die Polizei“, erzählt Claude. „Die verprügeln uns und werfen uns für eine Woche ins Gefängnis.“ In Burundi gibt es kein Jugendstrafrecht, erwachsene Straftäter und Kinder sind oft zusammen in den Gefängnissen untergebracht. Anwalt Léonce Nimenya weiß: „Für Kinder ist ein Gefängnisaufenthalt furchtbar und die beste Schule, ein wirklicher Verbrecher zu werden.“

Schützen Sie Kinder vor Gewalt und Ausbeutung!

Angst und Verzweiflung prägen den Alltag von Kindern, die als Arbeiter ausgebeutet, in Konflikten und Notsituationen traumatisiert oder missbraucht werden. Sie können dafür sorgen, dass diese Kinder gesetzlichen Schutz und professionelle Hilfe bekommen!

Euro
Kinderschutz

UNICEF sieht die über 3.000 Straßenkinder Burundis und ihre Not – und wir helfen ihnen. Zusammen mit der Regierung und Partnerorganisationen unterstützen wir Familien und geben den Kindern Zugang zu Bildung und Computertechnik.

Unterstützen Sie weitere Kinderschutz-Projekte

Möchten Sie Projekte wie dieses fördern? Spenden Sie jetzt. Stellen Sie sicher, dass seelische und körperliche Gewalt sowie die Ausbeutung von Kindern bekämpft wird.

MEHR ZUM THEMA

Kinderarbeit

Kinderarbeit: Gemeinsam gegen Ausbeutung

Schaufeln, bis die Hände wund sind. Mit gebücktem Rücken den ganzen Tag arbeiten: Kinderarbeit ist an vielen Ecken zu finden, manchmal ganz offensichtlich, manchmal abgeschottet. Weiterlesen


Straßenkinder in Äthiopien: Krudell beim Malen im Kinderzentrum.

Äthiopien: Nie mehr allein und schutzlos auf der Straße

Essen, spielen, lernen und sich sicher fühlen – UNICEF richtet Anlaufstellen für Straßenkinder ein und bietet Ihnen eine Perspektive. Weiterlesen


Kinderarbeit in Ecuador

Ecuador: Kinder vor Gewalt schützen

Gewalt ist an der Tagesordnung in Ecuador. Weit über die Hälfte der Kinder zwischen fünf und elf Jahren wird geschlagen und körperlich bestraft. Das will UNICEF mit Ihrer Hilfe ändern. Weiterlesen



Schulkinder im Irak

PROJEKTE WELTWEIT

In rund 150 Ländern setzt sich UNICEF mit Hilfsprojekten für Kinder ein – besonders für die ärmsten und am stärksten benachteiligten Kinder.

Erfahren Sie mehr

UNICEF-Pate werden und dauerhaft spenden

WERDEN SIE UNICEF-PATE

Als UNICEF-Pate machen Sie verlässliche Hilfe möglich. Mit Ihrer monatlichen Spende hat unsere gemeinsame Hilfe eine große Wirkung.

UNICEF-Pate werden