Erdnusspaste für Kinder im Gesundheitszentrum Ngozi

Burundi: Hilfe für unterernährte Kinder

Burundi ist eines der ärmsten Länder der Welt. Fast zwei von drei Kindern leiden in dem kleinen ostafrikanischen Land an Mangelernährung. Sie sind akut bedroht und in ihrer gesamten körperlichen und geistigen Entwicklung gefährdet. Schauspielerin und UNICEF-Patin Katja Riemann war vor Ort und hat sich informiert, wie UNICEF den Kindern hilft.

Katja Riemann mit UNICEF-Gesundheitshelfern. © Claudia Berger
Bild 1 von 5

Mehr als die Hälfte der Kinder in Burundi sind mangelernährt. Schauspielerin Katja Riemann besucht für UNICEF ein Gesundheitszentrum in Ngozi, in dem der Zustand besonders schwer betroffener Kinder überwacht wird.

© UNICEF/Claudia Berger
Erdnusspaste für Kinder im Gesundheitszentrum Ngozi
Bild 2 von 5

Im Gesundheitszentrum in Ngozi ist viel los: Heute erhalten 30 schwer mangelernährte Kinder ihre wöchentliche Ration Erdnusspaste. Sie besteht aus Erdnüssen, Öl, Zucker, Milchpulver, Vitaminen und Mineralstoffen – für die Kinder wichtige Nährstoffe. Die Mütter können die therapeutische Zusatznahrung den Kindern selbst geben.

© UNICEF/Claudia Berger
Katja Riemann mit einer Mutter in Burundi. © Claudia Berger
Bild 3 von 5

Die Arbeit mit Müttern wie Antoinette Ahinkuye (43) ist für UNICEF der wichtigste Hebel, um Kinder in Burundi wirksam zu schützen. Antoinette Ahinkuye leitet in Makebuko eine von über 1000 ehrenamtlichen Solidaritätsgruppen. Die Mitglieder sparen etwas von ihrem wenigen Geld, um Kredite vergeben zu können und notleidende Familien zu unterstützen.

© UNICEF/Claudia Berger
Mangelernährtes Kind bei der Untersuchung. © Claudia Berger
Bild 4 von 5

Unter den mangelernährten Kindern in Burundi sind viele, die dringend therapeutische Ernährung brauchen. Katja Riemann ist dabei, als eine Schwester im Krankenhaus von Gitega den Oberarm von Moises (5) ausmisst. Das Maßband zeigt an, dass er mangelernährt ist, beinahe im roten Bereich.

© UNICEF/Claudia Berger
Katja Riemann besucht Gesundheitsstation. © Claudia Berger
Bild 5 von 5

Zu Besuch in der Gesundheitsstation von Murayi: Marie Rose, Mutter dreier Kinder, freut sich, dass ihre Jüngste (1) endlich an Gewicht zulegt: „Mein Kind hat seit dem sechsten Monat, als ich mit dem Stillen aufhörte, kein Essen mehr angenommen. Durch die Behandlung mit Erdnusspaste hat Agnes wieder zugenommen.“ Die Päckchen mit der fertig zubereiteten Erdnusspaste stellt UNICEF zur Verfügung. Sie werden in wöchentlichen Rationen an die Mütter verteilt, wenn sie ihre Kinder zum Wiegen bringen.

© Claudia Berger

Mangelernährung keine Chance geben

Mit Projekten vor Ort kann UNICEF Kinder mit Erdnusspaste versorgen – eine stärkende Mischung aus Erdnüssen, Milchpulver und Nährstoffen. Sie sichert das Überleben extrem mangelernährter Kinder:

INFO

Versorgung mit Erdnusspaste und Trinkwasser: Ein Päckchen Erdnusspaste hat 500 Kalorien. Sie setzt sich aus Erdnüssen, Öl, Milchpulver und Zucker zusammen und ist mit lebenswichtigen Vitaminen und Spurenelementen angereichert. UNICEF liefert Spezialnahrung und Trinkwasser für die Familien.

Aufklärung in den Dörfern: Von UNICEF geschulte freiwillige Helferinnen erklären den Müttern, warum ausschließliches Stillen in den ersten sechs Monaten die beste Nahrung für ihr Neugeborenes ist. Sie informieren darüber, wie Eltern selbst mit kargen Zutaten die Versorgung ihrer älteren Kinder verbessern können.

Ausstattung von Gesundheitsstationen: UNICEF stellt Untersuchungsgeräte wie Maßbänder und Waagen bereit, um Kleinkinder regelmäßig zu messen und zu wiegen. So lässt sich drohende Mangelernährung rechtzeitig erkennen.