UNICEF hilft Kindern in Guinea

Dieses kleine Mädchen aus Guinea schaut aufmerksam beim Händewaschen zu und lernt dabei spielerisch, wie es sich vor ansteckenden Krankheiten wie Ebola schützen kann. Mit gezielter Aufklärungsarbeit und besserer Hygiene hat UNICEF in Guinea dazu beitragen können, die Epidemie zu stoppen. Oft sind es einfache, preiswerte Dinge, die Kinderleben retten können.

Ärmliche Wohnverhältnisse, kein fließendes Wasser, kaum Wissen über Krankheiten – in Westafrika finden Erreger wie das tödliche Ebola-Virus ideale Bedingungen. UNICEF setzt Bildung und breit angelegte Hilfe dagegen: Durch Mobilisierung der Bevölkerung erreichen lebensrettende Informationen jeden noch so abgelegenen Winkel. Impfkampagnen und die Schulung von Gesundheitshelfern trägt dazu bei, dass die Kinder besser versorgt werden.

Ebola: UNICEF-Helfer klären über die Infektion auf.
UNICEF schützt Kinder vor Ebola

UNICEF-Mitarbeiter verteilen lebensrettende Informationen zu Ebola. Geschulte Helfer klären darüber auf, wie wichtig es ist, Hände zu waschen und Erkrankte nicht zu berühren.

Mehr erfahren
Lesetipps zu Guinea