Niemals Gewalt gegen Kinder: Mädchen mit Wunde im Nacken mit dem Wort Versager

Gewalt hinterlässt Spuren

Für viele Kinder auf der Welt ist Gewalt alltäglich

Niemals Gewalt gegen Kinder!

"Wenn du nicht aufhörst, setzt es was!" – haben Sie so einen Satz schon einmal mit angehört? 

Viele von uns können nachfühlen, wie Sätze wie dieser auf Kinder wirken. Viele Mädchen und Jungen hören sie täglich. Sie werden mit Worten erniedrigt, ihnen wird Angst gemacht.

Für viele Kinder ist Gewalt bitterer Alltag. Sie werden bedroht, geschlagen und vernachlässigt – meist durch jene Menschen, die ihnen am nächsten sind. Auch wenn Gewalt nicht immer äußerlich sichtbare Spuren hinterlässt, so sind ihre Folgen für Kinder häufig verheerend.

Helfen Sie mit, auf das Problem aufmerksam zu machen, damit Gewalt gegen Kinder ein Ende hat. Teilen Sie unser Video und verbreiten Sie unsere Botschaft: #NiemalsGewalt.

WAS IST GEWALT GEGEN KINDER?

Sprechen wir von Gewalt in der Erziehung, meinen wir häufig, dass ein Kind geschlagen wird. Gewalt gegen Kinder hat jedoch viele Gesichter. Neben körperlicher Misshandlung zählen dazu sexuelle Gewalt, Vernachlässigung und psychische Misshandlung. Häufig erleben Kinder mehrere Formen von Gewalt.

Mittlerweile ist erwiesen, dass Gewalterlebnisse die Gesundheit und die Entwicklung von Kindern stark beeinträchtigen können, ganz gleich, welchen Formen von Gewalt sie ausgesetzt sind oder waren.

Wann beginnt Gewalt? Und welche Folgen hat Gewalt für Kinder? Erfahren Sie hier mehr:


  

DREI VON VIER KINDERN ERLEBEN GEWALT

Das Ausmaß von Gewalt ist erschreckend: Nach Schätzungen von UNICEF erleiden weltweit drei von vier Kindern zwischen zwei und vier Jahren Gewalt durch Eltern und Erziehende

Wussten Sie aber, dass jedes Kind das Recht hat, frei von jeglicher Gewalt aufzuwachsen?

  • UN-Kinderrechtskonvention

    In der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen ist der Schutz von Kindern vor Gewalt seit 1989 fest verankert. In Artikel 19 heißt es etwa: "Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Gesetzgebungs-, Verwaltungs-, Sozial- und Bildungsmaßnahmen, um das Kind vor jeder Form körperlicher oder geistiger Gewaltanwendung, Schadenszufügung oder Misshandlung, vor Verwahrlosung oder Vernachlässigung, vor schlechter Behandlung oder Ausbeutung einschließlich des sexuellen Missbrauchs zu schützen (…).“

  • Nachhaltige Entwicklungsziele

    Die internationale Gemeinschaft hat sich 17 nachhaltige Entwicklungsziele gesetzt, die bis 2030 erreicht werden sollen. Zum Kinderschutz ist in Ziel 16 festgelegt, "Missbrauch und Ausbeutung von Kindern, den Kinderhandel, Folter und alle Formen von Gewalt gegen Kinder“ zu beenden.

  • Bürgerliches Gesetzbuch

    Seit 20 Jahren gilt in Deutschland Artikel 1631 des Bürgerlichen Gesetzbuchs: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“


#NIEMALSGEWALT: MEHR ZUM THEMA

  

BERATUNGSSTELLEN FÜR KINDER UND ERWACHSENE

Gibt es Anzeichen dafür, dass ein Kind Gewalt erfährt, sollte gehandelt werden. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene stehen erfahrene und kostenlose Anlaufstellen und Beratungsangebote zur Verfügung. Hier finden Sie eine Übersicht:

"Niemals Gewalt": Rede von Astrid Lindgren

"Niemals Gewalt!" – diese berühmten Worte prägte Astrid Lindgren 1978 in ihrer Rede anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. "Könnten wir es nicht vielleicht lernen, auf Gewalt zu verzichten? Könnten wir nicht versuchen, eine ganz neue Art Mensch zu werden? Wie aber sollte das geschehen, und wo sollte man anfangen?", fragte die Schriftstellerin in der Frankfurter Paulskirche. "Ich glaube, wir müssen von Grund auf beginnen. Bei den Kindern."

UNICEF verwendet Lindgrens Worte in der Kampagne #NiemalsGewalt mit freundlicher Genehmigung des Verlags Friedrich Oetinger und der Astrid Lindgren Company. Dafür danken wir herzlich.