UNICEF-BOTSCHAFTER EWAN MCGREGOR WARNT VOR HUNGERKRISE

18. Juli 2014 von Kristina Müller 0 Kommentare

KINDER IN SÜDSUDAN BRAUCHEN DRINGEND HILFE

Es ist ein Bürgerkrieg in Südsudan, der innerhalb weniger Monate bereits eine Million Menschen zur Flucht gezwungen hat. Die Gewalt zerstört Familien, in den überfüllten Flüchtlingslagern drohen Krankheiten, die Nahrungsmittelversorgung ist in vielen Regionen zusammengebrochen. Die Leidtragenden sind vor allem die Kinder. Dennoch bleibt diese Tragödie vielfach unbemerkt von der Öffentlichkeit.

Der Appell von UNICEF-Botschafter Ewan McGregor ist daher deutlich: Schaut hin und handelt!

UNICEF-Botschafter Ewan McGregor

UNICEF-Botschafter Ewan McGregor startet einen Appell für die Kinder in Südsudan
© UNICEF/2011/Modola

Ewan McGregors Appell für die Kinder in Südsudan:

„Im Juli 2011 wurden in Südsudan Babys in eine Welt voller Hoffnung geboren, als das Land seine Unabhängigkeit erklärte und sich als jüngster Staat der Welt feiern ließ. Jetzt, drei Jahr später, hat sich die Aussicht auf eine hoffnungsvolle Zukunft der Kinder in Südsudan dramatisch verschlechtert. Eine Hungerkrise steht kurz bevor. Schon jetzt sterben täglich Kinder an Hunger und Krankheiten wie Cholera. Dies ist eine schreckliche Warnung an die Weltgemeinschaft.

Wir müssen jetzt aufstehen und handeln, bevor sich die schreckliche Lage noch verschlimmert. UNICEF tut alles dafür, stark mangelernährte Kinder mit lebensrettender Nahrung zu versorgen – sowie mit überlebenswichtigem sauberem Trinkwasser und Impfungen. Jedoch hat UNICEF nicht genügend Mittel zur Verfügung, um jedes Kind zu erreichen. Zu viele Kinder in Südsudan haben leere Mägen und keine Zukunftsperspektiven.

Wir müssen den Kindern in Südsudan jetzt helfen, bevor es zu spät ist.“

Helfen auch Sie den Kindern in Südsudan!

Die Kinder in Südsudan sind in einer katastrophalen Notlage. Wir brauchen Ihre Hilfe, um sie mit dem Nötigsten zu versorgen und sie vor Gewalt zu schützen.

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
*Pflichtfeld