Pressemitteilung
EIN KLAPS AUF DEN HINTERN HAT NOCH NIEMANDEM GESCHADET?
Köln/Berlin
Mittwoch, 11. November 2020, 11:30 Uhr

EINLADUNG ZUR ONLINE-PRESSEKONFERENZ VOR DEM INTERNATIONALEN TAG DER KINDERRECHTE AM 20. NOVEMBER

Neue repräsentative Studie beleuchtet Einstellungen zu Körperstrafen und elterliches Erziehungsverhalten in Deutschland

Niemals Gewalt: Die Beleidigung Versager hinterlässt bei dem Kind bildlich Spuren auf der Haut

© UNICEF/Madeline Kelly

Vor 20 Jahren trat in Deutschland das Recht eines jeden Kindes auf gewaltfreie Erziehung in Kraft. Ist es seither gelungen, körperliche und psychische Gewalt in der Erziehung zurückzudrängen? In welchem Maße halten Erwachsene den Einsatz von körperlicher Bestrafung heute weiter für angebracht? Und welche Rolle spielt psychische Gewalt im Aufwachsen von Kindern in Deutschland?

Im Auftrag von UNICEF und dem Kinderschutzbund haben Forscherinnen und Forscher der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm um den renommierten Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert in einer repräsentativen Befragung 2.500 Personen zu ihren Einstellungen zu Körperstrafen und ihrem Erziehungsverhalten befragt.

Anlässlich des internationalen Tags der Kinderrechte stellen wir die Ergebnisse der Studie in einer Online-Pressekonferenz vor. Dazu laden wir Sie herzlich ein:

Am Donnerstag, den 19. November 2020, um 11.00 Uhr via Zoom-Konferenz

Teilnehmende

  • Ekin Deligöz, Vizepräsidentin des Kinderschutzbundes
  • Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm; Mitglied im Deutschen Komitee für UNICEF; Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen am BMFSFJ, Leiter des Kompetenzzentrums Kinderschutz in der Medizin
  • Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland

Wichtige organisatorische Hinweise

Aufgrund der Covid-19-Pandemie wird die Pressekonferenz online via Zoom stattfinden. Bitte registrieren Sie sich bis spätestens 17. November unter Angabe ihres Namens, Ihres Mediums und Ihrer Kontaktdaten per Mail an

presse@unicef.de / Stichwort: PK Einstellung zu Körperstrafen

Ihre Zugangsdaten zur Pressekonferenz erhalten Sie am 18. November 2020.

Wir übertragen die Pressekonferenz per Livestream auf den Twitterkanälen von UNICEF Deutschland und dem Deutschen Kinderschutzbund.

Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an die UNICEF-Pressestelle, 0221/93650-315, E-Mail presse@unicef.de

Chrisitine Kahmann, UNICEF Deutschland

CHRISTINE KAHMANN

Pressesprecherin - Aktuelle Themen, Nothilfe
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de