Pressemitteilung
WIE WOLLEN WIR LEBEN?
Köln
Dienstag, 13. Juli 2021, 10:00 Uhr

SERVICEMELDUNG / AKTIONEN UND MATERIALIEN ZUM 75. GEBURTSTAG VON UNICEF AM 11. DEZEMBER 

Am 11. Dezember 1946 wurde das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen gegründet – mit einem klaren Ziel: Kindern zu helfen und ihnen die Chance auf ein besseres Leben zu eröffnen. Die Arbeit von UNICEF ist heute dringender als je zuvor, denn die Zukunft der Kinder ist durch Konflikte, Hunger, Armut und wachsende Ungleichheit in großer Gefahr. Der Einsatz für Kinderrechte und nachhaltige Entwicklung muss gerade jetzt massiv verstärkt werden.

Viertnam: Zwei Mädchen gucken hinter einer Mauer hervor und lächeln.

© UNICEF/UNI220441/Viet Hung

Unter dem Leitgedanken "Unsere Kinder. Unsere Zukunft. Wie wollen wir leben?" hat UNICEF deshalb zahlreiche Aktionen – offline und online – vorbereitet. Auf einer Sonderseite und mit einer virtuellen Pressemappe stellen wir Informationen, Bilder, Videos und Geschichten zur Arbeit der Organisation bereit.

» Virtuelle Pressemappe 

» Bild- und Videomaterial aus 75 Jahren UNICEF-Hilfe

» Menschen, Geschichte und Gegenwart von UNICEF

Ausgewählte Aktionen in den kommenden Monaten

  • Noch bis zum 21. Juli versteigert Rocklegende Udo Lindenberg eine überdimensionale neue Fassung seines Bildes „Menschenfamilie“ zugunsten der UNICEF-Hilfe im Jemen auf dem Auktionsportal United Charity.
  • Im August ruft UNICEF mit der Aktion #GenZukunft junge Menschen dazu auf, ihre Forderungen für eine gerechtere und nachhaltige Zukunft unter der Frage „Wie wollen wir leben?“ in Sozialen Medien zu teilen. 
  • Anfang September startet die bundesweite Wanderaktion „Walk4UNICEF“. Mit jedem erwanderten Kilometer werden Spenden für Kinder weltweit gesammelt – zum Beispiel für sauberes Trinkwasser. 
  • Am 9. September erscheint die Autobiografie der jüngsten UNICEF-Botschafterin Muzoon Almellehan in einem bekannten deutschen Verlag für Erstleser. 
  • Mitte September wird eine weltweite Umfrage zur Veränderung von Kindheit und Jugend und den Herausforderungen für die junge Generation von UNICEF veröffentlicht.
  • Am 20. September, wenige Tage vor der Bundestagswahl, ist Weltkindertag. Unter dem Motto „Kinderrechte jetzt!“ machen Jungen und Mädchen in ganz Deutschland mit einer bundesweiten Kreidemal-Aktion im öffentlichen Raum auf die Rechte der Kinder aufmerksam.
  • Anfang Oktober veröffentlicht UNICEF seinen „Bericht zur Situation der Kinder in der Welt“, der die psychische Gesundheit von Kindern – auch vor dem Hintergrund der globalen Corona-Pandemie – in den Mittelpunkt rückt.
  • Am 20. November sind Schulen in ganz Deutschland dazu aufgerufen, auf weltweite Verletzungen der Kinderrechte aufmerksam zu machen. Den Kern der Mitmach-Aktion für Schulen bildet ein Rollenspiel, in dem die Schüler*innen für die ungleichen Lebensbedingungen von Kindern sensibilisiert werden.
  • In der Woche vor dem 75. Geburtstag von UNICEF am 11.12.2021 finden verschiedene Aktivitäten statt, so ist eine Pressekonferenz zum 75. UNICEF-Geburtstag in Berlin geplant.
  • Kurz vor Weihnachten wird erneut das UNICEF-Foto des Jahres vorgestellt.

UNICEF früher und heute

Im zerstörten Nachkriegseuropa wurde UNICEF ursprünglich als Provisorium gegründet –  wenige Jahre später wurde die Organisation zu einem festen Bestandteil der Vereinten Nationen, das Deutsche Komitee für UNICEF wurde 1953 gegründet. Das Kinderhilfswerk erhielt 1965 den Friedensnobelpreis für seinen unermüdlichen Einsatz für das Wohl der Kinder und für die damit verbundene Entwicklungszusammenarbeit in allen Teilen der Welt.

Heute setzt sich UNICEF in über 190 Ländern weltweit dafür ein, dass jedes Kind sich gesund entwickeln, geschützt aufwachsen und zur Schulen gehen kann – unabhängig von Religion, Hautfarbe oder Herkunft. UNICEF unterstützt Familien in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung, Hygiene, Ernährung sowie Bildung und leistet humanitäre Hilfe in Notsituationen. So wird aktuell die globale Impfkampagne COVAX weiter vorangetrieben, in der UNICEF eine führende Rolle bei der Beschaffung und Verteilung von Covid-19-Impfstoffen in den ärmsten Ländern spielt.

Katharina Kesper

KATHARINA KESPER

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0221-93650-237
E-Mail: presse(at)unicef.de