Krieg im Jemen: Kinder leiden Hunger

DROHENDE HUNGERSNOT IM JEMEN – JETZT SPENDEN

KINDERLEBEN IM JEMEN DURCH HUNGER UND KRANKHEITEN GEFÄHRDET

„Jemen ist momentan einer der schlimmsten Orte auf der Welt, um ein Kind zu sein”, sagt Geert Cappelaere, UNICEF-Regionaldirektor im Jemen.

Der Hunger der Bevölkerung im Land wird immer dramatischer: Im weiter eskalierenden Bürgerkrieg fehlt es den Menschen selbst an Grundnahrungsmitteln. Immer mehr vom Hunger geschwächte Kinder infizieren sich mit oft tödlichen Krankheiten – so wie der Cholera. Sie verbreitet sich rasant, da die internationale Hilfe nicht für alle notwendigen medizinischen Maßnahmen reicht. Innerhalb nur weniger Tage kann Cholera tödlich für ein Kind enden.

Der Konflikt hat die ohnehin immense Armut des Landes noch verstärkt. Mehr als 2,8 Millionen Kinder im Jemen sind mangelernährt und dringend auf Hilfe angewiesen. Die Hungerkrise wächst von Woche zu Woche, täglich sterben Kinder an den Folgen des Hungers.

Seit Beginn des Bürgerkriegs im Frühjahr 2015 hat UNICEF die medizinische Hilfe und die Versorgung von mangelernährten Kindern vor Ort mit Gesundheitsteams unterstützt. Hierdurch wurden schon rund drei Millionen Kinder erreicht.

Für die weitere Hilfe benötigen wir dringend Ihre Unterstützung! Spenden Sie jetzt und retten Sie Leben!

Wasser und Nahrung für Kinder im Jemen - dank Ihrer Spenden

Durch Nahrungsmittel- und Wasserknappheit in den Städten leiden im Jemen fast 630.000 Kinder an akuter schwerer Mangelernährung – ein Anstieg um mehr als 200 Prozent seit 2014! Da die Menschen immer häufiger gezwungen sind, verschmutztes Wasser zu trinken, treten derzeit immer mehr Fälle von Cholera-Erkrankungen auf. 

Gemeinsam mit seinen Partnern ist UNICEF vor Ort und sichert die Trinkwasser- und Nahrungsversorgung von Millionen Kindern und ihrer Familien. Aktuell haben drei UNICEF-Flugzeuge mehr als 36 Tonnen lebensrettender UNICEF-Hilfsgüter eingeflogen.

Der Kampf Hunderttausender Kinder gegen Cholera und Hunger geht weiter. Sie brauchen uns jetzt dringender denn je. Helfen Sie mit!

Nahrhafte Erdnusspaste für ein Kind für einen Monat
Zwei Erste-Hilfe-Sets mit Medikamenten, Impfstoffen und Verbänden
25 Kanister Trinkwasser für mehrere Familien

Mit UNICEF gegen den Hunger im Jemen

“Wir fürchteten, wir könnten Salim nicht mehr helfen”, erzählt seine Mutter über ihren schwer mangelernährten Sohn. Seine Eltern hatten nicht mehr genug Geld, um ausreichend Essen für die neunköpfige Familie zu kaufen. 

Hunger im Jemen. Bitte helfen Sie mit einer Spende!
Hungerkrise im Jemen: 2 Millionen Kinder sind mangelernährt
© UNICEF Jemen/2015/Alzekri , © UNICEF Jemen/2016/Alzekri

Salim wurde immer schwächer (linkes Foto) - bis er in ein von UNICEF unterstütztes Ernährungszentrum eingeliefert wurde. Dort erhält er seitdem spezielle Zusatznahrung, durch die er von Tag zu Tag stärker wird. Mittlerweile kann er schon wieder ein bisschen lachen.

Viele Kinder im Jemen müssen auf ihrer Flucht vor dem Krieg alles zurücklassen und haben nichts zu essen und zu trinken. In ihrer Not trinken die Mädchen und Jungen verschmutztes Wasser und essen Gras.

Alle zehn Minuten stirbt ein Kind im Jemen. Das dürfen wir nicht zulassen – bitte helfen Sie mit, denn Ihre Spende rettet Leben!

Gemeinsam mit Ihnen können wir im Jemen Leben retten

UNICEF und seine Partner sind im Jemen weiter vor Ort und kümmern sich um lebenswichtige Hilfslieferungen wie Nahrung und Wasser. Doch es reicht nicht für alle Kinder in Not.

Mit einer großen Hilfslieferung brachte UNICEF Ende November fast 2 Millionen Impfdosen in den Jemen. Damit sollen 600.000 Kinder im Land gegen Diphterie, Meningitis, Tuberkulose und andere Krankheiten geimpft werden.

Die aktuellen Cholera-Ausbrüche werden von UNICEF medizinisch aufgefangen - mit Durchfallmitteln, Cholera-Betten, Betreuung und Beratung.

Rund 300.000 schwer mangelernährte Kinder erhielten bereits Spezialnahrung durch UNICEF. Doch noch immer stirbt alle zehn Minuten ein Kind - unter anderem an den Folgen des Hungers.

Mehr als drei Millionen Menschen im Jemen haben dank UNICEF einen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser. Hunderttausende Kinder verbleiben ohne genug sauberes Wasser zum Überleben.

Unterstützen Sie uns, möglichst viele Kinder im Jemen schnell mit Hilfe zu erreichen! Wir dürfen die Menschen im Jemen nicht vergessen.

Erfahren Sie, was wir mit Ihrer Spende alles bewirken können:

WEITERE NOTHILFE-THEMEN

Nigeria: Awana bei einer Untersuchung auf Mangelernährung

Hungersnot in Afrika verhindern

Die Ernährungssituation für Kinder wie Awana aus Nigeria in Afrika ist verheerend. In Ländern wie Südsudan oder Nigeria sterben immer mehr Kinder an den Folgen des Hungers. Helfen Sie jetzt!


Südsudan Hungersnot: Eine Mutter im Südsudan hält ihr schwer mangelernährtes Kind

Hungerkrise im Südsudan: Jetzt Kinderleben retten

Die Lage im Südsudan ist dramatisch: Fast sechs Millionen Menschen haben nicht genug zu essen. Sie brauchen dringend unsere Hilfe. Helfen Sie jetzt


Hungersnot: Ein Baby wird mit Erdnusspaste gefüttert

Hungersnot - Was ist das?

In vielen Ländern Afrikas wie Nigeria und Somalia sowie im Jemen herrscht eine Hungerkrise. Doch was genau bedeutet das und wie können wir diesen Kindern helfen? Weiterlesen


Flüchtlingen helfen, mit einer Spende an UNICEF.

FLÜCHTLINGEN HELFEN

Der Syrien-Konflikt hat tausenden Mädchen und Jungen das Leben gekostet. Über fünf Millionen Menschen haben ihr Zuhause verloren. Sie wurden zu heimatlosen Flüchtlingen – rund die Hälfte sind Kinder.

Jetzt spenden für Flüchtlinge

UNICEF-Pate werden und dauerhaft spenden

WERDEN SIE UNICEF-PATE

Als UNICEF-Pate machen Sie verlässliche Hilfe möglich. Mit Ihrer monatlichen Spende hat unsere gemeinsame Hilfe eine große Wirkung.

UNICEF-Pate werden