Überleben und Entwicklung: Mutter mit Baby

Jedes Kind soll gesund groß werden können

UNICEF macht Überleben und gute Entwicklung möglich

Impfschutz, Hygiene und viel liebevolle Fürsorge – dieses Baby wird wachsen und gedeihen. Jedes Kind hat ein Recht darauf, zu überleben. Gemeinsam mit UNICEF können Sie dazu mit einfachen Mitteln beitragen. Durch sauberes Trinkwasser, Hygiene und Impfungen ist es gelungen, die weltweite Kindersterblichkeit in den letzten 25 Jahren um mehr als die Hälfte zu senken. Auch Moskitonetze zum Schutz vor Malariamücken und das Stillen von Neugeborenen retten täglich Kinderleben.

Mit Ihren Spenden schützen wir Kinder von Anfang an

Aber noch immer sterben täglich 16.000 Kinder, bevor sie ihren fünften Geburtstag feiern können – fast immer an Krankheiten, die vermeidbar oder gut behandelbar sind: Durchfallerkrankungen, Lungenentzündungen, Malaria oder Mangelernährung. Wir dürfen es nicht hinnehmen, dass Kinder sterben, weil es an einem Moskitonetz oder Impfstoff fehlt. Helfen Sie mit, Kinderleben zu retten!

Einfache Hilfe – große Wirkung

Impfschutz – für jedes Kind
Bild 1 von 6

Impfen schützt Kinder vor gefährlichen Krankheiten wie Tetanus, Masern und Polio. UNICEF versorgt jedes dritte Kind weltweit mit Impfstoff – hier ein Team in der Elfenbeinküste.

© UNICEF/NYHQ2009-2610/Gangale
Medizinische Grundausstattung
Bild 2 von 6

Kinder wie Ifrat, 2, aus Pakistan erhalten von UNICEF die wichtigsten Medikamente – Antibiotika gegen Lungenentzündung oder Zucker-Salz-Mischung gegen Durchfall.

© UNICEF/NYHQ2005-1719/Ryberg
Vietnam: Sauberes Wasser schützt vor Krankheiten
Bild 3 von 6

Lu Thi Dung aus Vietnam hat an ihrer Schule sauberes Wasser – zum Trinken und Händewaschen. UNICEF hilft weltweit beim Bau von Brunnen und Latrinen und klärt über Hygiene auf.

© UNICEF/NYHQ2009-0225/Estey
Hilfe bei akuter Mangelernährung
Bild 4 von 6

Zahira, 2, aus Niger erhält von UNICEF täglich drei Päckchen nahrhafte Erdnusspaste. Diese Therapie hat schon Hunderttausenden Kindern das Leben gerettet.

© UNICEF/NYHQ2013-0277/Dicko
Sudan: Bessere Geburtshilfe und Vorsorge
Bild 5 von 6

UNICEF hilft bei der Ausbildung von Hebammen – hier in Sudan. Mit Ihren Spenden versorgt UNICEF Schwangere mit Vitaminen und Mineralstoffen und bestärkt sie, ihr Kind zu stillen.

© UNICEF/NYHQ2006-0550/Noorani
Moskitonetze gegen Malaria
Bild 6 von 6

Linet Atieno schläft unter einem Moskitonetz von UNICEF – geschützt vor den Malariamücken. UNICEF stellt Jahr für Jahr Millionen Netze sowie Malariamedikamente zur Verfügung.

© MHallahan/Sumitomo

Schwerpunkt medizinische Versorgung

Impfen rettet jährlich 2,5 Millionen Kinderleben. Mit Hilfe vieler Unterstützer kann UNICEF weltweit jedes dritte Kind mit Impfstoffen versorgen. Medizinische Grundversorgung verbessert die Überlebenschancen von Babys und Kleinkindern aus den ärmsten Familien deutlich.

Überleben sichern: Impfen rettet Kinderleben

Mit Ihren Spenden versorgen wir schwangere Mütter mit Vitaminen, schulen Hebammen für die Geburtsvorsorge und statten lokale Gesundheitsstationen mit Medikamenten und Geräten aus. Freiwillige Gesundheitshelfer klären Familien in den Dörfern über gute Ernährung, Hygiene und Krankheiten auf. Bleiben Sie dabei!

Schwerpunkt sauberes Wasser

Heute haben anteilig nur noch halb so viele Menschen kein sauberes Trinkwasser wie noch 2000 – ein wichtiger Fortschritt, zu dem UNICEF und Ihre Spenden für Wasserprogramme beigetragen haben.

Überleben sichern: Zugang zu sauberem Trinkwasser

Aber noch immer sterben täglich 1.800 Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen. Der Grund: Sie haben kein sauberes Wasser zum Trinken oder Händewaschen und keine sanitären Anlagen. UNICEF hilft weltweit beim Bau von Brunnen und Wasserleitungen, die die Dorfbewohner selbst warten können. Wir erklären, warum Händewaschen schützt und helfen beim Bau einfacher Toiletten. Das verbessert die Hygiene und rettet Leben. Wasser wirkt! Auch mit Ihrer Hilfe?

Schwerpunkt ausreichende Ernährung

Mangelernährung schädigt Kinder für ihr gesamtes Leben. Die Mädchen und Jungen bleiben körperlich und geistig zurück, sind häufig krank, können ihre Fähigkeiten nicht entfalten. 165 Millionen Kinder weltweit sind durch chronische Mangelernährung in ihrer Entwicklung zurückgeblieben – das ist weltweit jedes vierte Kind.

Mit Ihrer Unterstützung hilft UNICEF von Anfang an: Von Gesundheitshelfern lernen Mütter zum Beispiel, zu stillen, die richtige Beikost zu geben und nahrhaftes Gemüse anzubauen. In Gesundheitsstationen versorgen wir mangelernährte Kinder mit therapeutischer Erdnusspaste, Spezialmilch oder eiweißreichen Keksen – gerade in Nothilfesituationen. Spenden Sie Chancen für Kinder!

Sierra Leone: Baby, Sichere Geburt
Sierra Leone: Baby, Sichere Geburt
Bild 1 von 8

„Jebbeh soll später Krankenschwester werden“, wünscht sich ihre Mutter Hawa. „Dann kann sie vielen Menschen helfen!“ In ihrer Heimat erleben viele Kinder nicht einmal ihren fünften Geburtstag.

© UNICEF/Julia Zimmermann
Sierra Leone: Mutter mit Baby in Gesundheitsstation unter Moskitonetz
Bild 2 von 8

Hawa ist überglücklich: Ihre Tochter Jebbeh kam gesund zur Welt. Ein Moskitonetz schützt die beiden vor Malaria – Ihre Spende von 30 Euro kann gleich zehn Mütter versorgen!

© UNICEF/Julia Zimmermann
Sierra Leone: Mutter beim Stillen in der Gesundheitsstation
Bild 3 von 8

Hawa stillt ihre Tochter – die Gesundheitshelfer haben ihr erklärt, dass Muttermilch für Neugeborene die beste Nahrung ist. Diese Schulung haben die Helfer von UNICEF erhalten.

© UNICEF/Zimmermann
Sierra Leone: Baby wird gegen Kinderlähmung geimpft
Bild 4 von 8

Jebbeh wird gegen Kinderlähmung geimpft. Mit Ihrer Hilfe versorgt UNICEF jedes dritte Kind auf der Welt mit Impfstoffen – zum Beispiel auch gegen Tetanus, Masern und Keuchhusten.

© UNICEF/Julia Zimmermann
Sierra Leone: Mutter mit Baby, Sichere Geburt
Bild 5 von 8

Hawa lebt in einem Dorf, einen Tagesmarsch entfernt. Ihre ersten Kinder kamen zu Hause zur Welt. „Es war furchtbar“, sagt Hawa. „Mir tat alles so weh, und ich hatte hohes Fieber.“

© UNICEF/Julia Zimmermann
Sierra Leone: Mutter trägt Baby nach Geburt nach Hause
Bild 6 von 8

Zu Fuß trägt Hawa ihr neues Moskitonetz und die restliche Habe nach Hause. Mit Ihrer Hilfe bildet UNICEF in den Dörfern freiwillige Gesundheitshelfer aus. Sie betreuen junge Mütter und machen die Angebote der Gesundheitsstationen bekannt – damit mehr Kinder überleben.

© UNICEF/Julia Zimmermann
Sierra Leone: Mutter mit Tochter bei der Geburtennachkontrolle
Bild 7 von 8

Mit Moskitonetzen, mit Impfungen und Ausbildung erreicht UNICEF in Sierra Leone Millionen von Kindern. Sie haben so schon mitgeholfen, dass heute deutlich mehr Kinder überleben!

© UNICEF/Julia Zimmermann
Sierra Leone: Mutter und Baby werden im Dorf begrüßt
Bild 8 von 8

Die Erfolge sind ermutigend. Doch bis heute haben viele Kinder kein Moskitonetz oder sterben, weil sie nicht geimpft sind. Helfen Sie Kindern wie Jebbeh jetzt – vielen Dank!

© UNICEF/Julia Zimmermann

Jebbehs Geschichte: Das bewirkt Ihr Moskitonetz


Jebbeh ist Hawas erstes Kind, das in einer UNICEF-Gesundheitsstation zur Welt kam. Die beiden werden von ausgebildeten Gesundheitshelfern betreut und mit lebensrettenden Hilfsgütern wie Moskitonetzen und Impfungen versorgt, um sie vor Krankheiten wie Malaria zu schützen. 

Hawa wünscht sich, dass ihre Tochter später einmal selbst anderen Menschen als Krankenschwester helfen kann. So hätten mehr Kinder in ihrer Heimat die Chance auf eine gesunde Entwicklung.