EIN GROSSER WURF FÜR KINDER

16. September 2014 von Christian Schneider 0 Kommentare

Auf der Suche nach dem „perfekten Wurf“ – in einer Turnhalle in Köln-Nippes?

Ja, Dirk ist da. Groß, freundlich zu jedem, so wie jeder ihn kennt zwischen Dallas, Würzburg und Peking. Dirk Nowitzki, „Dirkules“, 2,13 Meter Weltstar des Basketballs. Wer für den ganz großen Wurf abhebt, seit so vielen Jahren auf buchstäblich höchstem Niveau, der braucht gleichzeitig Bodenhaftung, muss mit beiden Füßen auf dem Boden stehen. Und das tut er: „Wie schaut`s“, begrüßt unser längster UNICEF-Botschafter den Hausmeister, den Regisseur, den UNICEF-Kollegen, den Kameramann, den Chefredakteur, der ein Fan von ihm ist. Er nimmt sich Zeit, obwohl er an diesem Tag eigentlich überhaupt keine hat.

Dirk Nowitzki für UNICEF

© UNICEF DT/Hyou Vielz

„Der perfekte Wurf“, das ist auch der Titel des neuen, hervorragenden Dokumentarfilms über diesen großartigen Sportler. Dirk ist auf Tour für den Film, spricht auch hier in der Turnhalle im Minutentakt mit Journalisten. Zwischendurch Autogramme, danach: Wurftraining. Ein Dirk Nowitzki hat auch nach der filmischen Dokumentation seines (bisherigen) Lebenswerkes noch viel vor mit dem Ball.

Vor allem aber begrüßt er, sehr, sehr freundlich: Milia, 9 Jahre alt. Denn Milia wird wie Dirk heute Schauspielerin für UNICEF, für unseren neuen Werbespot, mit dem wir den Kampf gegen die Mangelernährung von Kindern in Ländern wie dem Südsudan, Zentralafrika oder Niger ankurbeln möchten. Und unser Thema bringt es mit sich, dass nicht Dirk und nicht Milia trotz einiger Kameraerfahrung die Hauptrolle in diesen 45 Sekunden spielen, sondern eine kleine Erdnuss. Die Erdnuss, mit der Dirk erzählen kann, dass es einfache Mittel gibt, um hungernde Kinder über die kritischen Wochen zu retten. Mittel wie Erdnusspaste, die UNICEF mittlerweile in vielen Ländern und Krisengebieten einsetzt, um Kinder ohne Infektionsgefahr und rasch mit vielen Kalorien und Nährstoffen aufzupäppeln.

Also lässt Dirk die Erdnuss fliegen wie sonst nur den Basketball und wir staunen, was der Mann drauf hat. Nur Milia nicht. Aber sehen Sie selbst:

„Ich habe viel Glück gehabt in meinem Leben – mit meiner Familie, meinen Freunden, den Menschen, die mich begleiten, im Sport“, sagt Dirk am Rande der Dreharbeiten. „Viele Kinder haben nicht solches Glück. Ich möchte aber zeigen, dass jeder etwas tun kann, damit Kinder gut aufwachsen.“ Sagt’s und lässt die Erdnuss in die Luft fliegen. Wieder und wieder, denn Regisseur Christian Rau ist ebenso ein Perfektionist wie Kameramann Benjamin F. Wieg, die diesen Film mit großzügigem Engagement und mit Unterstützung unseres Partners ING-DiBa für UNICEF entstehen lassen. Genauso wie Laila Hamidi, die sich der Maske widmet, wenn nach stundenlangem Dreh unter den Scheinwerfern einer der drei Darsteller - Dirk, Milia, die Nuss - ein wenig müde wirkt.

„Wo Kinder sind, fühlt sich der Dirk besonders wohl“, sagt Mentor und Manager Holger Geschwindner. Und das ist zu spüren: Dirk scherzt mit Milia, schauspielert, zieht Grimassen, nimmt sich selbst auf die Schippe. So zieht Stunden um Stunde vorbei für die 45 Sekunden, die Sie ab jetzt im Kino oder im TV sehen.

Als Dirk dann weg ist und die Scheinwerfer ausgehen in Köln-Nippes, da bleibt etwas übrig von diesem Tag mit Herrn Nowitzki: seine Schuhe. Feierlich, fast andächtig betten die Kollegen aus der UNICEF-Poststelle am nächsten Morgen die beiden stattlichen Sportgeräte in ein Paket, um sie unserem Botschafter hinterher zu schicken. Eine große Nummer, um es genau zu sagen: Größe 55. Aber das nur als Nachklapp.

Es war ein guter Tag für UNICEF, und bestimmt ein großer Wurf für die Kinder. Danke, Dirk und Milia! Und dem ganzen Team.

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
*Pflichtfeld