Pressemitteilung
NACH ERDBEBEN UND TSUNAMI: UNICEF HILFT UNBEGLEITETEN KINDERN IN INDONESIEN
Jakarta/Köln
Freitag, 5. Oktober 2018, 13:49 Uhr

AUF DER INDONESISCHEN INSEL SULAWESI WERDEN NOTSCHULEN UND KINDERZENTREN AUFGEBAUT

Eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi sind laut UNICEF viele Kinder von ihren Familien getrennt. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, aber ersten Berichten zufolge hat eine große Anzahl Kinder durch die Katastrophe ihre Angehörigen verloren oder wurde in dem Chaos von der Familie getrennt. 

UNICEF hat zusammen mit einem Team von Sozialarbeitern des indonesischen Ministeriums für Soziales damit begonnen, systematisch unbegleitete Kinder zu identifizieren.

Ein Junge steht vor einem zerstörten Haus

© UNICEF/UN0240792/Wilander

Zwölf Registrierungsstellen für unbegleitete Kinder wurden bereits eingerichtet. An diesen Orten haben die Mädchen und Jungen außerdem eine geschützte Anlaufstelle, wo sie spielen und sich von den traumatischen Erlebnissen erholen können. Mit Plakaten im Umfeld von Notunterkünften und Informationen in digitalen Kanälen macht das Team auf die Registrierungsstellen aufmerksam.

„UNICEF hat sofort nach dem Erdbeben und Tsunami auf der Insel Sulawesi damit begonnen, Unterstützung für die Nothilfe der Regierung zu mobilisieren“, sagte Amanda Bissex, Leiterin der Kinderschutz-Programme von UNICEF Indonesien. „In den nächsten Tagen werden wir außerdem sichere Orte für Kinder sowie Notschulen einrichten und Spielmaterial verteilen, um den Kindern dabei zu helfen, die Folgen der Katastrophe zu bewältigen.“

In Krisensituationen wie nach der Naturkatastrophe in Indonesien sind Kinder besonders gefährdet und brauchen speziellen Schutz. UNICEF und das indonesische Ministerium für Soziales schulen Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen, damit sie Kinder vor Gewalt, Missbrauch oder Ausbeutung schützen und sich um sie kümmern können. UNICEF wird zusammen mit seinen Partnern außerdem psychosoziale Hilfe für Kinder organisieren, um ihnen bei der Verarbeitung ihrer Erlebnisse zu helfen.

UNICEF ruft dringend zu Spenden für die Opfer der Erdbeben und des Tsunami auf

UNICEF, Bank für Sozialwirtschaft KölnIBAN: DE57 3702 0500 0000 3000 00BIC: BFSWDE33Stichwort: Tsunami Indonesien

Ninja Charbonneau

PRESSEKONTAKT

Ninja Charbonneau
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de