Nach dem Erdbeben und Tsunami waren unzählige Schulen und Gebäude kaputt.

Nach dem Tsunami in Indonesien

Nachhaltige Hilfe mit erdbebensicheren Schulen

Das Erdbeben im September 2018 auf der Insel Sulawesi hatte ihre Schule stark beschädigt. Aber jetzt freuen sich Biyan und Sisil (beide 12), dass wieder alles funktioniert – auch die sanitären Anlagen. UNICEF hat nach der verheerenden Naturkatastrophe zahlreiche Schulen auf Sulawesi repariert und neue Toilettengebäude für die Kinder eingerichtet.

Wir haben schon viel für die Kinder vor Ort erreicht, aber unsere Arbeit in Indonesien ist noch lange nicht abgeschlossen. Noch immer brauchen viele Kinder auf Sulawesi unsere Hilfe. Wir freuen uns daher, wenn Sie unsere Arbeit vor Ort mit einer Spende unterstützen:

Naturkatastrophen 2018 in Indonesien

Im September 2018 war es auf der indonesischen Insel Sulawesi zu einem schweren Erdbeben gekommen, das einen Tsunami auslöste. Die doppelte Naturkatastrophe tötete fast 5.000 Menschen und verletzte Tausende schwer. Zehntausende Häuser wurden durch die Flutwelle zerstört. Der Tsunami hatte auf Sulawesi viele Schulen beschädigt oder zerstört. Hunderttausende Kinder konnten danach nicht mehr zur Schule gehen. Viele hatten nicht genug zu essen und konnten auch medizinisch nicht mehr versorgt werden. Manche Mädchen und Jungen waren durch das Chaos und die Zerstörung von ihren Familien getrennt worden.

Nach dem Tsunami auf Indonesien steht der zweijährige Muhamad vor den Ruinen seines Hauses.
Bild 1 von 6

Muhamad Nafi war zwei Jahre alt, als der Tsunami auf Sulawesi sein Leben schlagartig veränderte.

© UNICEF/UN0245434/Wilander
Viele Straßen auf Sulawesi sind zerstört und nicht mehr passierbar.
Bild 2 von 6

Die Folgen des Erdbebens auf Sulawesi waren katastrophal und überall sichtbar. Die Kinder Indonesiens brauchten schnelle Nothilfe.

© UNICEF/UN0239948/Tirto.id/@Arimacswilander
Zerstörte Häuser auf Sulawesi: Tausende Menschen sind durch das Erdbeben wohnungslos geworden.
Bild 3 von 6

Die Zerstörung auf der Insel war gewaltig. Unzählige Häuser waren komplett zerstört, Tausende Menschen waren von einem Tag auf den anderen obdachlos.

© UNICEF/UN0240794/Wilander
Palu auf Sulawesi: Unzählige Gebäude sind zerstört.
Bild 4 von 6

Die Küstenstadt Palu an der Westküste hatte es am härtesten getroffen. Manche Straßen waren kaum wiederzuerkennen und lagen völlig in Trümmern.

© UNICEF/UN0240797/Wilander
Indonesien Tsunami: Zwei Jungen vor Notunterkünften
Bild 5 von 6

"Ich kann nicht mehr zur Schule gehen. Sie wurde durch den Tsunami zu stark beschädigt", erzählte Aril (auf dem Bild mit seinem kleinen Bruder) direkt nach dem Tsunami.

© UNICEF/UN0250149/Veska
Tsunami in Indonesien: Frau mit Baby in Notunterkunft
Bild 6 von 6

Auch die 28-jährige Lusiana hatte alles verloren. Mit ihrem vier Monate alten Baby kam sie in einer Notunterkunft unter.

© UNICEF/UN0267838/Wilander

Kurz vor Weihnachten 2018 gab es eine weitere Flutwelle – diesmal zwischen den Inseln Java und Sumatra. Erneut gab es Tote und Verletzte. Erdbeben und Tsunamis richten in Indonesien immer wieder große Schäden an.

Unsere Nothilfe direkt nach der Katastrophe

Als weltweit tätige Hilfsorganisation waren wir von UNICEF unmittelbar nach dem Tsunami auf Sulawesi mit lebensrettender Hilfe für die Kinder da. UNICEF ist schon seit Jahrzehnten in Indonesien mit einem eigenen Länderbüro und mehreren regionalen Büros vor Ort. Unsere schnelle Nothilfe hat viel bewirkt: Weit über eine Million Kinder und Familienmitglieder haben wir seit dem Unglück erreicht.

Was wir bisher getan haben? Wir haben ...

  • die Mädchen und Jungen mit Essen und Notunterkünften versorgt,
  • sie gegen Krankheiten wie die Masern und Röteln geimpft, 
  • Familien wieder zusammengeführt,
  • ihnen Medikamente und sauberes Trinkwasser geliefert,
  • einfache Toiletten-Anlagen aufgebaut und
  • die Kinder psychosozial bei der Verarbeitung ihrer Traumata begleitet.

Unser Ziel: Bildung und nachhaltiger Wiederaufbau

Die akute erste Zeit nach der Katastrophe liegt hinter den Kindern. Doch noch immer ist in Indonesien viel für uns zu tun. Einer unserer Schwerpunkte in den kommenden Monaten und Jahren ist der Bau dauerhaft erdbebensicherer Schulen, Wohnungen und Krankenhäuser.

UNICEF baut Schulen in Indonesien

Noch mehr Schulen auf Sulawesi sollen erdbebensicher und stabil gebaut werden – so wie diese hier.

© UNICEF/UNI206459/Wilander

Immer noch sind viele Schulen leicht oder sogar stark beschädigt. Tausende Kinder lernen in provisorischen Schulzelten statt in festen Klassenzimmern. Mit der Hilfe von Spendengeldern aus Deutschland möchten wir die Schulen und andere öffentliche Gebäude (zum Beispiel Krankenhäuser) wieder instandsetzen – und zwar so, dass sie sicher und langfristig genutzt werden können.

Wir bilden außerdem Lehrerinnen und Lehrer in Indonesien aus. Wir stellen auch passendes Lernmaterial zur Verfügung. Alle Kinder in Indonesien sollen zur Schule gehen können und eine gute Bildung bekommen. Sie müssen auch gesundheitlich versorgt werden können. Gemeinsam mit unseren Partnern unterstützen wir die Regierung deshalb unter anderem dabei, ein stabiles städtisches Wassersystem aufzubauen.

Bildergalerie: UNICEF-Hilfe auf Sulawesi

Tsunami in Indonesien: Eine UNICEF-Helferin spricht mit Kindern
Bild 1 von 7

Unsere Nothilfe-Mitarbeiter waren unmittelbar nach dem Tsunami für die Kinder auf Sulawesi da – so wie diese Gesundheitshelferin. Sie gab den Kindern Tipps, was sie tun müssen, um gesund zu bleiben.

© UNICEF/UN0268096/Wilander
Haikal ist eines der vielen Kinder, die nach der Katastrophe in einem provisorischen Zelt lebten.
Bild 2 von 7

Haikal ist eines der vielen Kinder, die durch den Tsunami ihr Zuhause verloren hatten. Übergangsweise lebte er in einem Zelt in einer großen Notunterkunft, die von UNICEF unterstützt wurde.

© UNICEF/UN0241655/Wilander
Tsunami in Indonesien: Eine Helfern zeigt Kindern ein Puppenspiel
Bild 3 von 7

Über eine Handpuppe spricht eine Helferin in einem Kinderzentrum auf Sulawesi mit den Kindern. Das Spiel ist Teil einer Trauma-Therapie für Kinder nach dem Tsunami.

© UNICEF/UN0245438/Wilander
Diah ist traumatisiert und bekommt Hilfe durch eine UNICEF-Sozialarbeiterin.
Bild 4 von 7

Diah (7) ist eins dieser traumatisierten Kinder: Ihre Cousine Rahmah ist im Tsunami umgekommen. In einem Zelt speziell für Kinder wie Diah spielt, singt und malt eine UNICEF-Mitarbeiterin mit ihr.

© UNICEF/UN0248637/Veska
Manche Kinder haben durch den Tsunami ihre Eltern verloren.
Bild 5 von 7

In dem Chaos nach dem Tsunami sind einige Kinder von ihren Eltern getrennt worden. UNICEF kümmerte sich um sie und sorgte dafür, dass sie wieder mit ihren Familien zusammengeführt wurden.

© UNICEF/UN0240338/Wilander
Tsunami in Indonesien: Aril übt Schreiben in einer Notschule
Bild 6 von 7

Die Schule des 11-jährigen Aril wurde durch den Tsunami zerstört. UNICEF kümmert sich darum, kaputte Schulen wieder aufzubauen. In der Zwischenzeit besucht Aril eine provisorische UNICEF-Notschule.

© UNICEF/UN0250141/Veska
UNICEF liefert Schulzelte und Lernmaterialien nach Indonesien.
Bild 7 von 7

Nach dem Tsunami kamen in großen UNICEF-Kisten die Hilfsgüter im Krisengebiet auf Sulawesi an. UNICEF lieferte zum Beispiel Medikamente, Nahrung und auch Zelte, in denen Schulunterricht stattfinden kann.

© UNICEF/UN0248667/Watson
Spenden für Indonesien: Für Bildung und medizinische Versorgung.

Mit Ihrer Hilfe haben wir schon viel erreicht: Ein Jahr nach dem Tsunami singen Kinder gemeinsam in einem UNICEF-Zelt auf ihrem Schulhof.

© UNICEF/UNI206455/Wilander

Hintergrund-Infos Indonesien

Unübersichtliche Situation vor Ort

Die Lage vor Ort auf Sulawesi war unmittelbar nach dem Tsunami unübersichtlich. Die Insel ist sehr gebirgig. Manche Regionen waren von der Außenwelt abgeschnitten und schwer zugänglich, auch für Hilfsorganisationen und unsere Hilfslieferungen. An manchen Stellen drohten Erdrusche. Trotzdem lief unsere Nothilfe-Arbeit in dem größten Inselstaat der Welt schon kurz nach der Katastrophe an. Wir brachten unsere Hilfslieferungen schnell dorthin, wo sie am dringendsten gebraucht wurden.

Das Ausmaß der Katastrophe war gewaltig. Die Stadt Palu hatte es am härtesten getroffen, als die Flutwelle an der Insel Sulawesi ankam. Palu liegt in einer langgezogenen Bucht, sodass der Tsunami die Küstenstadt mit voller Wucht traf. Aber auch andere Orte der Insel Sulawesi waren betroffen, zum Beispiel Donggala.

Ein Mann inmitten von Trümmern, die der Tsunami hinterlassen hat.

An manchen Stellen erinnert das Ausmaß der Zerstörung an den Mega-Tsunami von 2004.

© UNICEF/UN0239949/Tirto.id/@Arimacswilander

Erdbeben und Hangrutsch lösten Tsunami aus

Die Notsituation auf Sulawesi entstand durch eine doppelte Naturkatastrophe: Ein starkes Erdbeben hatte einen Hangrutsch auf dem Meeresboden verursacht. Dadurch wurde eine mehrere Meter hohe Tsunami-Welle ausgelöst, die die Insel Sulawesi und viele Bewohner tödlich überraschte und mit sich fortschwemmte.

Der bevölkerungsreiche Inselstaat Indonesien wird durch seine geologische Lage immer wieder von Erdbeben und Vulkanausbrüchen erschüttert. Der tragische Tiefpunkt war der Tsunami im Jahr 2004, bei dem allein in Indonesien 160.000 Menschen ums Leben kamen.

INFO

Länderinfo Indonesien

  • Staat in Asien mit ca. 255 Millionen Einwohnern.
  • Viertbevölkerungsreichster Staat weltweit.
  • Weltgrößter Inselstaat: Indonesien besteht aus 17.508 Inseln.
  • Sulawesi: Eine der indonesischen Inseln mit einer Fläche von ca. 189.000 Quadrat-Kilometern.
  • Wiederholt kommt es in Indonesien zu Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüchen, die mit der geologischen Lage Indonesiens zu tun haben.