Pressemitteilung
COVID-19: WELTWEIT WÄCHST NOT DER KINDER
New York/Köln
Dienstag, 12. Mai 2020, 02:01 Uhr

UNICEF BENÖTIGT 1,6 MILLIARDEN US-DOLLAR UM DIE FOLGEN DER PANDEMIE FÜR DIE ÄRMSTEN KINDER ZU MILDERN

Für den weltweit wachsenden Bedarf an humanitärer Hilfe für Kinder in Folge von Covid-19 benötigt UNICEF dringend mehr Mittel. Wegen der verheerenden sozioökonomischen Konsequenzen der Krankheit und wachsender Not von Familien erhöht das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen seinen ursprünglich im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651 Millionen auf 1,6 Milliarden US-Dollar. Zu Beginn des fünften Monats der Pandemie sind die Kosten für Hilfsgüter, Transporte und Umsetzung von Hilfsmaßnahmen dramatisch gestiegen.

Covid-19: Ein Junge und ein Mädchen mit Maske waschen sich die Hände an einer selbstgebauten Waschstation

Jhabua/Indien: Riya und Mukesh benutzen eine Handwaschstation.
© UNICEF/UNI325442

„Die Pandemie ist eine Gesundheitskrise aus der immer mehr eine Krise der Kinderrechte wird“, sagt UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. „Schulen sind geschlossen, Eltern können nicht arbeiten und der Druck auf Familien wächst. Die Mittel werden uns ermöglichen, auf die Krise zu reagieren, uns von ihren direkten Nachwirkungen zu erholen und die Kinder vor den langfristigen Folgen zu schützen.“

Der Zugang zu Gesundheitsversorgung und routinemäßigen Impfungen ist bereits für Hunderte Millionen Kinder beeinträchtigt. Dies kann zu einem signifikanten Anstieg der Kindersterblichkeit führen. Gleichzeitig erhöhen Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und daraus folgende Isolation die ohnehin hohen Belastungen für die ärmsten und benachteiligten Kinder.

Nach Einschätzung von UNICEF leben rund 77 Prozent der Kinder und Jugendlichen weltweit – dies sind 1,8 Milliarden Mädchen und Jungen – in einem der 132 Länder, in denen aufgrund von Covid-19 Ausgangsbeschränkungen verhängt wurden.

Unter diesen Bedingungen sowie aufgrund des wirtschaftlichen Abschwung wachsen die Risiken von Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung für Kinder. Mädchen sind besonders von sexualisierter und geschlechtsspezifischer Gewalt bedroht. Viele vertriebene, geflüchtete und migrierte sowie zurückgeführte Kinder haben nur eingeschränkten Zugang zu Hilfe und Schutz. Sie sind auch zunehmend mit Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung konfrontiert.

UNICEF konzentriert seine Antwort auf die Pandemie im Bereich der humanitären Hilfe besonders auf Länder, die bereits vorher unter humanitären Krisen litten. Die Pandemie bedeutet eine zusätzliche Bedrohung für die Kinder. Es ist deshalb besonders wichtig, bestehende Hilfen aufrecht zu erhalten bzw. auszubauen. Ziel ist es, die Ausbreitung des Virus zu lindern und die Folgeschäden für Kinder, Frauen und besonders verletzliche Bevölkerungsgruppen zu verringern. Dazu gehört es, den Zugang zu Gesundheitsversorgung, Nahrung, Wasser und sanitären Einrichtungen, Bildung und Schutz sicherzustellen.

UNICEF hat bislang 215 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen die Pandemie erhalten. Hierdurch wurden

  • über 1,67 Milliarden Menschen durch Informationskampagnen zu Händewaschen und Hygiene erreicht;
  • über 12 Millionen Menschen erhielten Zugang zu sauberem Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygieneartikeln;
  • UNICEF hat 6,6 Millionen Schutzhandschuhe, 1,3, Millionen OP-Masken, 428.000 Atemschutzmasken, 291.000 Schutzkittel, 13.000 Schutzbrillen, 63.000 Gesichtsschutzschilder, 200 Geräte zur Konzentration von Sauerstoff und 34.500 Diagnosetests in 52 Länder ausgeliefert;
  • rund 80 Millionen Kinder profitieren von Fernlernangeboten;
  • über 10,9 Millionen Kinder und Frauen erhalten elementare medizinische Hilfe in von UNICEF unterstützten Gesundheitseinrichtungen;
  • über 830.000 Kinder, Eltern und Betreuende erhielten psychosoziale Unterstützung.

SERVICE FÜR REDAKTIONEN

» Mehr Informationen zu Covid-19 und der Arbeit von UNICEF finden Sie hier.

» Bildmaterial zum kostenfreien Download im Rahmen der Berichterstattung finden Sie hier.

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221/93650-235 oder 0170/8518846
E-Mail: presse(at)unicef.de