Spenden helfen: UNICEF in Tacloban

PHILIPPINEN: IHRE SPENDE HILFT

Tacloban, 5.12.2013 – Fast vier Wochen ist es her, als Taifun Haiyan das Leben der Menschen auf den Philippinen aus den Fugen riss: Hunderttausende Familien haben Angehörige und ihr zu Hause verloren, viele Kinder haben Schreckliches erlebt. Sie sind traumatisiert. UNICEF ist vor Ort und konnte dank der Spenden aus Deutschland sofort mit der Hilfe beginnen.

Wir halten engen Kontakt mit den Mitarbeitern auf den Philippinen und erfahren aus erster Hand, was mit Ihrer Unterstützung bereits erreicht worden ist.

Versorgung unterernährter Kinder

Willibald Zeck leitet die Gesundheits- und Ernährungsprogramme von UNICEF auf den Philippinen. Gerade ist er von der schwer betroffenen Stadt Tacloban zurückgekehrt. Dort hilft UNICEF beispielsweise unterernährten Kindern wieder auf die Beine zu kommen:

Ablenkung und Unterricht

Gregor Henneka ist UNICEF-Mitarbeiter und seit dieser Woche in Tacloban, um die UNICEF-Hilfe vor Ort zu dokumentieren. Heute hat er einen „child friendly space“ besucht. Das sind Zelte, in denen Kinder von drei bis 15 Jahren betreut spielen und an Schulunterricht teilnehmen können. Eine Chance für Kinder, einfach wieder Kind zu sein, und ein Stück Normalität zu erleben:

MEHR ZUM THEMA

UNICEF-Mitarbeiter mit Kindern aus Tacloban.

Ein geschützter Ort für Kinder

UNICEF hat in Tacloban den ersten "kinderfreundlichen Ort" eröffnet – ein Zelt, in dem Kinder von drei bis 15 Jahren betreut spielen können. Weiterlesen


Jhana Gwen mit einem Hygiene-Set von UNICEF.

"Wir können uns wieder die Zähne putzen"

Taifun Haiyan hat Mutter Jhana ihr Haus und allen Besitz geraubt. Trotzdem ist für sie heute ein guter Tag. Weiterlesen


UNICEF-Mitarbeiterin untersucht Jungen auf Mangelernährung. © Louise Lane

Alle Infos zur Notsituation auf den Philippinen

Erfahren Sie mehr über die aktuelle Lage in den vom Taifun betroffenen Gebieten und wie UNICEF vor Ort hilft. Zur Übersicht