Professionelle Hilfe für Missbrauchsopfer auf den Philippinen

PHILIPPINEN: UNICEF SCHÜTZT KINDER VOR GEWALT

UNTERSTÜTZEN SIE DIE OPFER VON KINDERPORNOGRAPHIE

Mindas Mutter ist im Gefängnis. Sie hatte ihre neunjährige Tochter für kinderpornographische Livestreams eingesetzt. Bei einem Polizeieinsatz wurde Minda gerettet – nun ist sie in Sicherheit. 

Sie lebt jetzt in einem Hilfezentrum, wo sich speziell geschulte Mitarbeiter um missbrauchte Kinder wie sie kümmern. Mit anderen Mädchen teilt Minda sich einen Schlafraum und geht mit ihnen zur Schule. In behutsamen Gesprächen baut eine Mitarbeiterin den Kontakt zu ihr auf. UNICEF setzt sich im ganzen Land dafür ein, Kinder wie Minda vor Missbrauch und Gewalt zu schützen.

Kinderschutz Philippinen: UNICEF hilft missbrauchten Kindern

Endlich wieder Kind sein dürfen: Ein achtjähriges Mädchen in einem Hilfezentrum für missbrauchte Kinder auf den Philippinen.
© UNICEF/UN014956/Estey

GEWALT GEGEN KINDER: KEINE EINZELFÄLLE

Seit auf den Philippinen mehr Menschen Zugang zum Internet haben, werden Kinder gezielt für pornographische Livestreams missbraucht: Pädophile Erwachsene aus aller Welt werden über eine Internetverbindung zugeschaltet und fordern die Kinder zu sexuellen Handlungen vor der Webcam auf. Die Kinder werden in Internet-Cafés, von Nachbarn oder Verwandten angelockt – mit dem Versprechen, sich Geld für ihre oft sehr armen Familien dazuzuverdienen.

Leben auf der Straße: UNICEF hilft Kindern in Not

Kinderpornographische Livestreams sind nur der neueste Zweig in einem Markt, in dem Kinder systematisch missbraucht werden: Zehntausende Kinder auf den Philippinen werden als Prostituierte ausgebeutet.

Die Philippinen sind ein sehr armes Land. Fast 20 Prozent der Philippinos leben unterhalb der Armutsgrenze. Jeder dritte Einwohner der Hauptstadt Manila lebt in einem Slum.

Tausende Kinder und sogar ganze Familien leben und arbeiten auf der Straße. Manche der Kinder nehmen Drogen, um das kaum erträgliche Leben auszuhalten. Sie haben nicht genug zu essen, werden krank und können nicht zur Schule gehen.

Kinderschutz Philippinen: UNICEF hilft missbrauchten Kindern

Hand in Hand über das Gelände eines Hilfezentrums auf den Philippinen. UNICEF unterstützt dieses Hilfezentrum mit Spendengeldern.
© UNICEF/UN014938/Estey

Armut als Risiko-Faktor für die Kinder

Kinder aus armen Familien sind Gefahren wie Kinderarbeit und Kinderpornographie schutzlos ausgesetzt. Aufgrund der Armut sind sie auch anfällig dafür, selbst kriminell zu werden – zum Beispiel durch Diebstähle.

Straffällig gewordene Kinder und Jugendliche haben unseren besonderen Schutz verdient. Wir haben deshalb spezielle Programme auf den Philippinen für diese Kinder entwickelt: Wir bilden Sozialarbeiter aus, die Kinder und Jugendliche nach einer Haftstrafe begleiten. Sie helfen ihnen zum Beispiel, einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz zu bekommen. Wir setzen uns auch dafür ein, dass Kinder und Jugendliche nicht in reguläre Gefängnisse mit erwachsenen Insassen kommen, sondern es mehr jugendgerechte Einrichtungen gibt.

UNICEF setzt sich für schärfere Kinderschutz-Gesetze ein.

Auf den Philippinen gibt es viel zu wenige Einrichtungen speziell für Kinder und Jugendliche, die straffällig geworden sind.
© UNICEF Philippinen/2016/Maitem

In unseren Workshops lernen die Mädchen und Jungen außerdem, über ihre Gefühle zu sprechen und Gefahren gestärkt entgegenzutreten. Wir arbeiten auch daran, dass mehr geschultes Personal an den Gerichten eingesetzt wird, das auf Kinder und Jugendliche spezialisiert ist.

Mit einer Spende können Sie viel bewirken:

Armut, Gewalt und Missbrauch: Die Herausforderungen sind groß – aber mit Hilfe von Spenden können wir gemeinsam viel erreichen. So hilft UNICEF vor Ort:

  • UNICEF hilft Kindern, die auf der Straße leben, und bietet ihnen Unterkünfte, medizinische Unterstützung und Schulplätze an.
  • UNICEF klärt auf. Eltern und andere Erwachsene sollen verstehen, dass die sexuelle Ausbeutung von Kindern eine schwere Verletzung ihrer Rechte ist und ihrer Entwicklung extrem schadet.
  • UNICEF schult Psychologen, Sozialarbeiter und auch Juristen und Polizisten – damit sie Gewalt gegen Kinder früh erkennen und missbrauchte Kinder sensibel betreuen können.
  • UNICEF unterstützt spezielle Hilfezentren für die Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch. Dort können die Kinder sicher wohnen und werden durch Psychologen betreut.
  • UNICEF engagiert sich politisch vor Ort für schärfere Gesetze zum Kinderschutz. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern erarbeiten wir Richtlinien und Empfehlungen für Kinder, die straffällig geworden sind.
  • UNICEF untersucht in Studien die Risiken und Ursachen, die zu Gewalt und Missbrauch führen. Und leitet daraus Aktionsmaßnahmen ab, um die Kinder noch besser zu schützen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit! Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, dass Kinder auf den Philippinen gesund und sicher aufwachsen können.


drei Rucksäcke mit Schulheften, Stiften, Hygienebedarf und Wasserflaschen für Straßenkinder
Schulmaterial, Geschirr und Bettwäsche für ein Kind in einem Straßenkinderzentrum
Schulung eines Sozialarbeiters


MEHR ZUM THEMA