News
MINDESTENS 27 KINDER BEI ANGRIFF IN IDLIB GETÖTET
Amman/New York, Köln
Donnerstag, 6. April 2017, 17:31 Uhr

Beim Angriff in der syrischen Provinz Idlib wurden nach Angaben von UNICEF mindestens 27 Kinder getötet.

Weitere 546 Personen, darunter viele Kinder, wurden verwundet. Die Zahl der Opfer wird vermutlich weiter steigen.

"Das Töten der Kinder in Syrien muss gestoppt werden”, erklärt Geert Cappelaere, UNICEF-Regionaldirektor für den Nahen und Mittleren Osten.“ Alle Konfliktparteien und diejenigen, die Einfluss auf diese haben, müssen den Horror beenden”.

UNICEF und seine Partner in Syrien unterstützen drei mobile Kliniken und vier Krankenhäuser, die erste Hilfe für die Opfer leisten und sie behandeln. Neun Ambulanzfahrzeuge bringen die Opfer in Krankenhäuser.

UNICEF stellt auch medizinische Hilfsgüter bereit. Gemeinsam mit seinen Partnern informiert UNICEF die Bevölkerung über die Behandlung von Opfern chemischer Waffen.

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de