Monsun in Asien: Mädchen aus Nepal im heftigen Monsunregen

MONSUN IN ASIEN: ÜBERSCHWEMMUNGEN BRINGEN KINDER IN GEFAHR – JETZT SPENDEN

HEFTIGE UNWETTER IN INDIEN, NEPAL UND BANGLADESCH

Der Monsun tobt in Ländern wie Indien, Nepal und Bangladesch. Durch Unwetter und Überschwemmungen starben bereits mehr als 500 Menschen. Besonders betroffen ist der Süden Indiens, der von der schlimmsten Flut seit Jahren heimgesucht wird.

Das zerstörerische Hochwasser der Regenzeit hat in Indien, aber auch in Nepal viele Viertel unbewohnbar gemacht. Hunderttausende Menschen sind obdachlos geworden, einige retteten sich im letzten Moment auf die Dächer ihrer Häuser. In den Flüchtlingscamps der Rohingya in Bangladesch stehen die Wege unter Wasser, viele der am Hang gebauten Hütten sind erdrutschgefährdet. Vor allem die Mädchen und Jungen, die schon vorher in großer Armut lebten, brauchen jetzt dringend unsere Unterstützung.

Monsun in Asien: UNICEF-Mitarbeiter im Überschwemmungsgebiet in Nepal

Nonstop im Einsatz: UNICEF-Mitarbeiter wie Bodh Narayan Shrestha sind nach schweren Regenfällen in den akuten Überschwemmungsgebieten unterwegs, um so viele Kinder wie möglich mit schneller Hilfe zu erreichen.
© UNICEF Nepal

UNICEF ist in allen betroffenen Regionen in Asien vor Ort und kann mit Ihrer Unterstützung schnell und zielgerichtet helfen. Doch die Not ist groß, daher brauchen wir dringend Ihre Hilfe!

Dank Ihrer Spende: So hilft UNICEF in den betroffenen Gebieten in Asien

Indien ist durch den aktuellen Monsun am schwersten betroffen. Im südindischen Bundesstaat Kerala starben über 350 Menschen. Der Verkehr und die Hilfstransporte sind vielerorts lahmgelegt. Der Monsun in Indien, Nepal und Bangladesch wird noch einige Monate dauern. Die  betroffenen Mädchen und Jungen sind dringend auf uns angewiesen. 

So hilft UNICEF mit Ihrer Spende:

  • Wasser und Hygiene: In den Rohingya-Camps in Bangladesch werden mit UNICEF-Unterstützung neue Toilettenanlagen gebaut. Das Besondere: sie haben einen Zementfuß, der vor Überflutungen schützen soll. UNICEF bringt den Menschen zudem Hilfsgüter wie Trinkwasser und Hygienepakete mit Seife, Zahnbürsten und Waschmittel.
  • Medizinische Vesorgung: Während des Monsuns ist das Risiko eines Cholera-Ausbruchs besonders hoch. Die gefährliche Krankheit breitet sich vor allem über verschmutztes Trinkwasser und mangelnde Hygiene aus. Um die Menschen zu schützen, führt UNICEF Impfkampagnen durch. In Bangladesch etwa wurden im Jahr 2018 bereits mehr als 880.000 Menschen gegen Cholera geimpft. Außerdem verteilen unsere Helfer Erste-Hilfe-Pakete mit Verbandszeug, Desinfektionsmitteln und medizinischem Besteck.
  • Hilfe gegen Unterernährung: Durch die extreme Lage sind Kinder, die ohnehin schon unternährt sind, besonders gefährdet. UNICEF liefert energiereiche Spezialnahrung, die Mädchen und Jungen schnell zu Kräften bringt.
Monsun in Bangladesch: UNICEF-Helfer erklärt Kindern Cholera-Impfung

Während des Monsuns steigt die Gefahr, dass Cholera ausbricht. UNICEF impft die Kinder gegen die Krankheit. Ein Helfer in Bangladesch erklärt zwei Mädchen, warum die Impfung wichtig ist.
© UNICEF/UN0208863/Brian Sokol

Jetzt spenden – für die Opfer des starken Monsuns in Asien

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Arbeit der UNICEF-Helfer in Asien. Ihre Hilfe kommt den Opfern der Überschwemmungen in Indien, Nepal und Bangladesch zugute und sorgt zum Beispiel für Wasser und Medikamente. Damit wir jedes Kind erreichen. Vielen Dank.

1 Ernährungspaket mit nahrhafter Erdnusspaste und Keksen
20.000 Reinigungstabletten für Trinkwasser
5 Erste-Hilfe-Pakete mit Medikamenten und Nährstoffpulver

Wetterphänomen Monsun

Der Monsun kehrt jährlich wieder. Er ist eine besondere Form der Luftzirkulation und betrifft tropische und subtropische Regionen in Asien und Afrika sowie teilweise Europa und Australien. Der Monsun geht einher mit extrem starken Winden und heftigsten Regenfällen, die aus den Folgen der Luftzirkulation entstehen. Sie kosten jedes Jahr vor allem in Asien Menschenleben  und richten große Zerstörungen an, die lange Wiederaufbaumaßnahmen bedeuten.

Monsun in Asien: Überschwemmungen in Nepal im August 2017

© UNICEF/UN076310/Jung Thapa

 

Durch die starke Klimabeeinflussung des Monsuns auf Länder wie Nepal, Indien oder auch die Philippinen, Indonesien und Kambodscha, brauchen die Menschen vor Ort schnelle Hilfe, denn die Monsunwinde und ihre Auswirkungen sind unberechenbar. Wenn es zu Fluten und Überschwemmungen kommt, muss alles sehr schnell gehen. Darum ist UNICEF in allen betroffenen Regionen gut gewappnet, um den Kindern schnell und zuverlässig zu helfen.