Die geflüchteten Kinder aus Venezuela sind zahlreichen Gefahren ausgesetzt.

Krise in Venezuela: Gefahren für die Kinder

Flucht vor Hunger und Armut

Die kleine Maikel (Foto oben) aus Venezuela klammert sich müde an ihre Mutter. Die junge Frau hat Venezuela verlassen, weil sie keine Zukunft mehr für ihre Familie dort sah. Ihren mühsamen Weg nach Kolumbien wird sie jetzt zu Fuß fortsetzen. In Venezuela herrschen chaotische Zustände, viele Familien wissen nicht, wie sie ihren Kindern etwas zu essen kaufen können. 

Eine junge Mutter trägt schützend ihr Baby auf dem Arm.

Aus Sorge um die Zukunft ihrer Kinder verlassen viele Eltern ihr Land.

© UNICEF/UN0247683/Arcos

Migration bringt Gefahren für Kinder 

Kinder und Jugendliche sind während der Flucht, in den Aufnahmezentren und auch in den Ankunftsländern großen Risiken ausgesetzt. Viele von ihnen erleben Fremdenfeindlichkeit und werden diskriminiert. Manche werden während der Flucht von ihren Familien getrennt. Andere Mädchen und Jungen werden Opfer von Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung. 

An der Grenze zu Ecuador warten Hunderte Venezolaner auf die Einreise.
Bild 1 von 5

An manchen Grenzstationen dauert es mehrere Tage, bis die Venezolaner den ersehnten Stempel in ihren Pass bekommen und ihre beschwerliche Reise fortsetzen können. 

© UNICEF/UN0247694/Arcos
Dieser Mann hat Venezuela verlassen, weil er seine Familie nicht mehr versorgen konnte.
Bild 2 von 5

Jose Ramon war Fischer in Venezuela. Doch dann verlor er seinen Job und konnte seine Familie nicht mehr versorgen. Jetzt ist er auf dem Weg nach Ecuador. Wird er dort Arbeit finden?

© UNICEF/UN0247721/Arcos
Ein kleiner Pfad führt von Venezuela nach Kolumbien.
Bild 3 von 5

Eine Gruppe von venezolanischen Migranten überquert illegal die Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien. Der kleine Pfad führt sie in ein Land, in dem sie sich eine bessere Zukunft erhoffen.

© UNICEF/UN0303650/Arcos
In einer langen Schlange warten Menschen darauf, nach Kolumbien einzureisen.
Bild 4 von 5

Viele Venezolaner pendeln zwischen den Ländern hin und her: Früh am Morgen verlassen sie das Land, um auf der anderen Seite der Grenze Lebensmittel einzukaufen, sich medizinisch behandeln zu lassen oder zur Schule zu gehen. Abends kehren sie zurück nach Venezuela.

© UNICEF/UN0309931/Arcos
Das Bildungssystem in Venezuela funktioniert nicht mehr.
Bild 5 von 5

Diese Kinder zum Beispiel überqueren jeden Morgen um 5 Uhr früh die Grenze nach Kolumbien. Von dort aus fahren sie mit dem Bus weiter nach Cucuta, wo sie zur Schule gehen können.

© UNICEF/UN0304121/Arcos

UNICEF hilft den Kindern in Venezuela und der Region

In Venezuela selbst hat sich die Situation für Kinder noch weiter verschlechtert. Krankheiten wie die Masern – die man mit einer Impfung vermeiden könnte – sind wieder auf dem Vormarsch. Mehr als eine Million Kinder gehen aktuell nicht zur Schule. Vielen fehlen eine medizinische Grundversorgung und ausreichend Lebensmittel. Mehrere Millionen Menschen haben momentan kein sauberes Wasser.

So sind wir für Kinder in Venezuela da

Mangelernährung-Checks: Unsere Gesundheitshelfer überprüfen, ob die Kinder unterernährt sind. Mangelernährten Kindern helfen wir mit Spezialnahrung, damit sie schnell wieder zu Kräften kommen.

Wasser und Hygiene: Wir verteilen Wasch- und Hygiene-Sets (mit Seife und Desinfektionsmittel) und liefern sauberes Trinkwasser in die Region. Und wir klären über die wichtigsten Hygiene-Regeln auf. 

Bildung: Damit die Kinder regelmäßig zur Schule gehen können, setzen wir uns in den beteiligten Ländern für das Recht der Kinder auf Bildung ein. Außerdem verteilen wir auch Lernmaterialien.

Mobile Gesundheitsteams: Wir bieten den Familien grundlegende Gesundheitsservices an. Zum Beispiel impfen wir die Kinder und behandeln sie, wenn sie krank sind.

Kinderschutz: Wir richten kinderfreundliche Räume ein, in denen die Mädchen und Jungen geschützt spielen, basteln und lernen können. Sie haben dort auch Ansprechpartner für ihre Probleme und Sorgen. 

Richtlinien entwickeln: Mit den Regierungen der Nachbarländer Venezuelas erarbeiten wir Richtlinien, wie migrierte Kinder am besten geschützt werden können. Ein besonderer Fokus sind dabei unbegleitete Kinder.

UNICEF-Hilfe vor Ort: Sauberes Wasser, Impfungen, Kinderschutz

Aufklärung: Eine UNICEF-Mitarbeitern zeigt Kindern, wie sie sich die Hände waschen können.
Bild 1 von 6

Wichtiger Schutz vor Krankheiten: Die 7-jährige Liliani lernt von einer UNICEF-Mitarbeiterin, wie wichtig es ist, sich gründlich die Hände zu waschen.

© UNICEF/UN0333532/
UNICEF versorgt Kinder und Familien mit sauberem Wasser.
Bild 2 von 6

"Einmal habe ich schmutziges Wasser getrunken. Danach bekam ich Fieber und wurde sehr krank", erzählt Duglianis (9 Jahre). Jetzt ist sie froh, sich sauberes Trinkwasser abfüllen zu können.

© UNICEF/UN0336524/Bunimov
Lebensrettende Impfungen: In Venezuela ist die Gesundheitsversorgung zusammengebrochen.
Bild 3 von 6

"Dass er gesund bleibt, ist das Wichtigste überhaupt für mich", erzählt Belmar über ihren vier Monate alten Sohn Sahid. Dafür hat sie ihn bis in die kolumbianische Grenzstadt Cucuta getragen. In einem von UNICEF unterstützten Gesundheitszentrum bekommt Sahid lebenswichtige Impfungen.

© UNICEF/UN0303658/Arcos
Blick in eins der von UNICEF aufgestellten Zelte in Ecuador.
Bild 4 von 6

In Ecuador stellt UNICEF direkt hinter der Grenze zu Kolumbien große Zelte bereit, damit die über die Grenze eingereisten Venezolaner sich ausruhen können.

© UNICEF/UN0253219/Moreno Gonzalez
Viele Kinder in Venezuela hatten nicht genug zu essen.
Bild 5 von 6

Mit einem Maßband können UNICEF-Helfer ganz einfach überprüfen, ob ein Kind mangelernährt ist. Bei diesem Jungen hier ist das Gewicht zum Glück im grünen Bereich.

© UNICEF/UN0303652/Arcos
Basteln und Spielen stehen im Vordergrund in den kinderfreundlichen Zonen.
Bild 6 von 6

Endlich mal wieder in Ruhe spielen, basteln oder singen! Die kinderfreundlichen Zonen, die UNICEF für Migranten-Kinder einrichtet, machen es möglich und geben Kindern einen sicheren Raum.

© UNICEF/UN0304585/Arcos

Ihre Spende für Kinder in Venezuela

Mit Ihrer Unterstützung möchten wir unsere Hilfsprogramme für die Kinder in Venezuela und der Region weiter fortsetzen. Denn die Mädchen und Jungen haben das Recht, in einer sicheren und gesunden Umgebung aufzuwachsen. 

Ecuador: Das kleine Mädchen spielt in einem Child-Friendly-Space

Ihre Hilfe kommt an – herzlichen Dank für jede Unterstützung!

© UNICEF/UN0253255/Moreno Gonzalez
INFO

Warum flüchten so viele Menschen aus Venezuela?

Mehrere Millionen Venezolaner haben ihr Land verlassen. Der Grund: Venezuela steckt in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Durch eine Hyperinflation ist das Geld quasi wertlos geworden. Unzählige Venezolaner sind verarmt und können sich und ihren Familien nicht mehr genug zu essen und trinken kaufen. Viele Kinder sind dadurch mangelernährt. Immer wieder kommt es zu langanhaltenden Stromausfällen. Die medizinische Versorgung im Land ist zusammengebrochen – es fehlen Medikamente und medizinische Geräte.

Die Menschen fliehen vor Chaos, Armut und Hunger. Sie brauchen dringend Lebensmittel, Trinkwasser, medizinische Versorgung und Sicherheit.