Bildung in Nepal: UNICEF hilft auch in abgelegenen Regionen

Nepal: Bildung in abgelegenen Regionen dank Let Us Learn

Let Us Learn: Für Mädchenpower und Bildung in Nepal

Ob Reshma eines Tages eine Geschichte über die neue Schule im Dorf schreiben wird, die gerade gebaut wird? Reshma ist stolze Erstklässlerin - und Feuer und Flamme für alles, was mit Buchstaben und Schreiben zu tun hat. Und das, obwohl sie momentan nur in einem provisorischen Klassenzimmer sitzt. Aber sie ist voller Vorfreude: Schon bald wird sie das neue Schulzentrum im Ort besuchen können.  

Mit der Bildungsinitiative "Let Us Learn" setzt sich UNICEF in Nepal dafür ein, dass alle Kinder eine Schule besuchen können – auch Mädchen und die ärmsten Kinder Nepals.

Mädchen wie Reshma können dank UNICEF zur Schule gehen
Bild 1 von 6

Reshma lässt sich von ihrer Lehrerin beim Schreiben helfen. Mit der Bildungsinitiative "Let us learn" setzt sich UNICEF in Nepal dafür ein, dass noch viel mehr Kinder wie sie zur Schule gehen können.

© UNICEF/Nepal
UNICEF baut Schulen in Nepal wieder auf
Bild 2 von 6

Viele Schulen in Nepal sind marode und kaputt. Hier zum Beispiel sind so große Löcher in der Decke, dass Schüler hindurchfallen könnten. Oft fehlen auch ganze Wände, sodass es hineinregnet oder die Kinder von Moskitos geplagt werden. 

© UNICEF/Nepal
Gemeinsam mit Partnern baut UNICEF Schulen und andere Bildungseinrichtungen
Bild 3 von 6

Das wird das neue Schulzentrum, das Reshma in Zukunft besuchen wird. Ihre neue Schule wird stabil und ohne Risse in den Wänden sein. UNICEF hat gemeinsam mit Partnern schon viele Schulen in Nepal neu aufgebaut oder renoviert.

© UNICEF/Nepal
Auch das ist Bildung: Neben Lernen ist auch noch Zeit zum Spielen.
Bild 4 von 6

Für Kinder in Nepal ist es nicht selbstverständlich, zur Schule zu gehen. Vor allem Kinder aus den ärmsten Familien können sich den Schulbesuch oft nicht leisten. UNICEF setzt genau hier an und ermöglicht auch diesen Kindern einen Zugang zur Bildung.

© UNICEF/UNI199226/Karki
Rashmi freut sich über ihren Schulbesuch - denn Bildung ist ihr wichtig
Bild 5 von 6

"Es ist für mich das Schönste, zur Schule zu gehen!", strahlt dieses Mädchen. In Nepal gibt es einen hohen Anteil von Schulabbrechern. UNICEF richtet speziell für diese Kinder Förderkurse ein, in denen sie das Wissen aufholen können. 

© UNICEF/UN08387/Karki
Let us learn richtet sich vor allem an die benachteiligten Kinder Nepals
Bild 6 von 6

Das UNICEF-Bildungsprogramm "Let Us Learn" hilft den am stärksten benachteiligten Kindern Nepals. Bitte unterstützen Sie die Kinder mit Ihrer Spende – für eine gute Grundbildung! 

© UNICEF/UNI199228/Karki

Kinder in Nepal: Arbeiten statt lernen?

Für Kinder in Nepal ist es nicht selbstverständlich, zur Schule zu gehen. Etwa 770.000 nepalesische Kinder zwischen fünf und 12 Jahren besuchen momentan keine Schule. Ein großer Teil von ihnen kann sich den Schulbesuch ganz einfach nicht leisten. Viele Menschen in Nepal leben in absoluter Armut, das heißt sie haben nur etwas mehr als 1 Dollar pro Tag. Häufig gehen die Kinder in diesen Familien arbeiten und tragen mit ihrem kleinen Einkommen dazu bei, über die Runden zu kommen. Ein Teufelskreis für die Kinder – denn ohne schulische Bildung haben sie in dem armen Land Nepal keine Chance auf eine gut bezahlte Arbeit und damit eine bessere Zukunft. 

Für die Kinder in abgelegenen Regionen ist es besonders schwierig, zur Schule zu gehen. Die Wege in Nepal sind oft weit und beschwerlich. Noch dazu sind viele Lehrer in Nepal schlecht ausgebildet. Auch das Lernmaterial ist alles andere als optimal: Es fehlt an Tafeln, Büchern und Stiften. All das erschwert das Lernen.

Bildung in Nepal: UNICEF baut Schulen wieder auf

Kaum vorstellbar, dass dies mal eine Schule war. Das Erdbeben im Jahr 2015 hat unzählige Schulen in Nepal zerstört. UNICEF hilft beim Wiederaufbau.

© UNICEF/Nepal/2015/UNI185171/Panday

Außerdem wurden durch das Erdbeben im Jahr 2015 im ganzen Land 35.000 Klassenräume zerstört. Hunderttausende Kinder hatten von einem Tag auf den anderen plötzlich keine Schule mehr, die sie besuchen konnten. Wer dennoch zur Schule geht, bricht häufig vorzeitig ab: Nur die Hälfte aller eingeschulten Kinder beendet die Grundschule. 

Viele Schulabbrecher, vor allem Mädchen

Unter den Schulabbrechern gibt es besonders viele Mädchen. Mädchen gelten in Nepal traditionell weniger als Jungen. Sie müssen im Haushalt helfen und werden häufig früh verheiratet. Oft gibt es an den staatlichen Schulen keine eigenen Toiletten für Mädchen, was für den Schulbesuch der Mädchen ebenfalls eine Hürde darstellt. 

Let us learn bedeutet, jedem Kind in Nepal eine Chance auf Bildung zu geben!

Dank eines UNICEF-Programms hat dieses Mädchen lesen und schreiben gelernt. Auch Mädchen und die ärmsten Kinder Nepals bekommen dank der Bildungsinitiative "Let Us Learn" eine Perspektive für ihre Zukunft.

© UNICEF/DT2014-20708/Christian Schneider

Let Us Learn in Nepal: Chance auf Bildung für jedes Kind

Die Bildungsinitiative "Let Us Learn“ ("Lasst uns lernen") gibt besonders benachteiligten Kindern in Nepal die Chance auf Bildung. UNICEF richtet sich mit diesem Programm an die ärmsten Kinder des Landes. Und auch an die Kinder in den abgelegensten Regionen Nepals. Letztere können spezielle Lesekurse besuchen. Hier lernen sie intensiv, wie sie richtig lesen und schreiben. Auch für Schulabbrecher in Nepal hat UNICEF ein spezielles Programm entwickelt: Über Zehntausend Schulabbrecher erhielten bereits Zugang zu Förderunterricht, der auf ihren individuellen Nachholbedarf abgestimmt ist. Davon waren fast 90 Prozent Mädchen.

Bildung macht selbstbewusst – Mädchen in Nepal 

Überhaupt setzt sich das Bildungsprogramm "Let Us Learn" besonders stark für Mädchen ein. Diejenigen, die bisher gar keine Schule besucht haben, können Aufholkurse von UNICEF besuchen. In diesen Kursen lernen sie gezielt Lesen und Schreiben. Ein anderer Schwerpunkt von UNICEF sind die Sportprogramme für Mädchen. Neben dem Sport wird den Mädchen vor allem auch Selbstbewusstsein vermittelt. Das ist besonders wichtig in einem Land, in dem Mädchen noch immer sehr oft diskriminiert werden.

Eins dieser Mädchen ist Sabita. In einem Sportkurs von UNICEF hat sie Fußball spielen gelernt. Durch den Sport und das regelmäßige Training hat sie ein größeres Selbstbewusstsein entwickelt. Ihr neues Selbstvertrauen kommt ihr auch in der Schule zugute. Lernen Sie Sabita in diesem Video kennen:

Rund ums Thema