Pressemitteilung
"DIE SYRISCHE KRISE IST EINE KRISE DER KINDER"
Köln/Brüssel
Donnerstag, 14. März 2019, 00:01 Uhr

ACHT JAHRE BÜRGERKRIEG IN SYRIEN / INTERNATIONALE HILFSKONFERENZ IN BRÜSSEL

Über fünf Millionen syrische Kinder brauchen humanitäre Hilfe

Acht Jahre nach dem Beginn des Bürgerkriegs gibt es kein syrisches Kind mehr, das nicht von Gewalt, Tod, Vertreibung und Not betroffen ist. Obwohl die Kämpfe in weiten Teilen des Landes zurückgegangen sind, muss in einigen Regionen weiter mit Gewaltausbrüchen und Vertreibungen gerechnet werden. Laut UNICEF wurden allein im vergangenen Jahr 1.106 Tötungen von Kindern verifiziert – mehr als in jedem anderen Jahr seit Beginn des Konflikts. Die tatsächliche Zahl der Kinder unter den Opfern ist noch viel höher. Auch wo die Waffen schweigen, sind Millionen Kinder von Minen und Blindgängern bedroht, leiden unter Kälte und Armut, fehlender medizinischer Versorgung und können nicht zur Schule gehen.

Ein Porträt eines Jungen mit Kapuze und verstaubtem Gesicht.

© UNICEF/UN0277727/Souleiman

Alarmierend ist aktuell die humanitäre Lage für über 65.000 Menschen im Lager Al Hol im Nordosten Syriens. Sie sind aus ehemals vom sogenannten Islamischen Staat kontrollierten Gebieten geflohen. Darunter sind auch schätzungsweise 3.000 Kinder aus 43 Nationen, deren Familien sich Milizen angeschlossen hatten. UNICEF ruft die betroffenen Regierungen dazu auf, für diese Kinder, die ihre Bürger sind oder von Staatsangehörigen geboren wurden, Verantwortung zu übernehmen. Die Kinder dürfen nicht staatenlos werden und es müssen Maßnahmen für eine nachhaltige Wiedereingliederung in die Gesellschaft entwickelt werden.

Anlässlich der am 13. und 14. März in Brüssel stattfindenden internationalen Hilfskonferenz ruft UNICEF die Regierungen zu planbaren, flexiblen und langfristigen Hilfszusagen für Syrien und die Nachbarländer auf. Nur so kann die dramatische Not der Familien verringert und mittelfristig eine Stabilisierung der Situation erreicht werden. Investitionen in Schutz und Bildung von Kindern und Jugendlichen sind notwendig, um den zerstörten sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft etwas entgegen zu setzen.

„Die syrische Krise ist heute eine Krise der Kinder“, erklärte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. „Jedes syrische Kind, dem wir den Besuch einer Schule oder eine Ausbildung ermöglichen, ist ein Hoffnungsträger dafür, dass die Rückkehr zu einem friedlichen Zusammenleben möglich ist.“

„Die Versorgungslage der sechs Millionen Binnenvertriebenen und über fünf Millionen Flüchtlingen in den Nachbarländern ist weiterhin dramatisch. Darunter leiden vor allem die Kinder. Wir müssen der jungen Generation eine Zukunftsperspektive geben. Bildung ist dazu der Schlüssel. Gemeinsam mit UNICEF investiert das Entwicklungsministerium daher in Schulbildung und Ausbildung für syrische Kinder. Über 1,4 Millionen Kindern und Jugendlichen konnten wir so allein im vergangenen Jahr helfen. Die Unterstützung für UNICEF in Syrien und Irak setzen wir fort und stellen 131 Millionen für dieses Jahr bereit“, sagt Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Leiter der deutschen Delegation auf der Syrien-Konferenz. „Darüber hinaus unterstützen wir Mädchen und Jungen, die traumatischen Erlebnisse von Krieg und Flucht zu verarbeiten. 2018 war das tödlichste Jahr für Kinder in Syrien. Viele von ihnen sind bei Angriffen auf Schulen umgekommen. Über 300.000 Jungen und Mädchen konnten wir bereits mit psychosozialer Hilfe unterstützen“, so Minister Müller weiter.

Mädchen malen konzentriert an einem Tisch.

© UNICEF/UN0263715/Herwig

Auch wenn die Gewalt in Syrien in Teilen des Landes zurückgegangen ist, gibt es auch acht Jahre nach dem Beginn des Bürgerkriegs keine echte Hoffnung für die Kinder:

  • Schwerste Kinderrechtsverletzungen – darunter Rekrutierungen, Entführungen, Tötungen und Verstümmelungen – gehen weiter. UNICEF schätzt, dass 3,3 Millionen Kinder in ihrer Umgebung direkt von Minen und Blindgängern bedroht sind.
  • Die Zahl der Angriffe auf Schulen (120) und Krankenhäuser (142) war im vergangenen Jahr die höchste, die seit dem Beginn des Bürgerkriegs in einem Jahr registriert wurde. Vor allem an den Frontlinien wurde 2018 der Einsatz von 806 Kindersoldaten dokumentiert – die tatsächlichen Zahlen sind viel höher.
  • Es gibt derzeit zwar keine belagerten Ortschaften mehr, aber immer noch leben rund 360.000 Kinder in sogenannten „schwer erreichbaren Gebieten“, zu denen Hilfsorganisationen nur selten und unter größten Schwierigkeiten Zugang haben. 
  • Wo nicht mehr gekämpft wird, ist vielfach die lebensnotwichtige Infrastruktur wie Schulen, Krankenhäuser, Wasserwerke schwer beschädigt oder zerstört. Drei von fünf Kindern in Syrien sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Weil Familien verarmt sind, nehmen sie Kinder aus der Schule, schicken sie arbeiten, verheiraten sie früh oder erlauben es, dass sie sich als Soldaten oder Kämpfer rekrutieren lassen.
  • In den Nachbarländern, die seit acht Jahren rund 80 Prozent aller syrischen Flüchtlinge beherbergen, brauchen weiter 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche Hilfe. Die Unterstützung für die Sozialsysteme der Aufnahmeländer muss deshalb dringend weitergehen und verstärkt werden – insbesondere beim Schutz der Kinder und bei der finanziellen Unterstützung der ärmsten Familien. 
  • Seit Beginn des Bürgerkriegs wurden nach Schätzungen von UNICEF etwa eine Million syrische Flüchtlingskinder außerhalb des Landes geboren. Viele von ihnen droht Staatenlosigkeit, da sie nach der Geburt nicht offiziell registriert wurden. Für die rund vier Millionen Kinder, die seither innerhalb Syriens geborenen wurden, sieht die Zukunft ohne eine politische Lösung des Konflikts düster aus.

„Im heutigen Syrien ist die Toleranz, die Städte und Gemeinden normalerweise zusammenhält, durch Gewalt, Trauer, Rache und Verlust zerstört. Aus der Sicht von UNICEF sind gezielte Programme für Kinder und Jugendliche zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts notwendig, um einen Neuanfang zu ermöglichen,“ sagte Christian Schneider.

UNICEF hilft zusammen mit vielen Partnern Millionen Kindern in Syrien, Jordanien, Irak, Libanon, in der Türkei und Ägypten. Das BMZ ist eine der wichtigsten Stützen dieser Arbeit. Für die Hilfe im Bereich Gesundheit, Bildung, bei Wasserversorgung sowie Kinderschutz und psychosozialer Hilfe werden 2019 insgesamt 1,2 Milliarden US-Dollar benötigt.

Musikprojekt zur psychosozialen Hilfe für Kinder 

Mit Unterstützung der Europäischen UNICEF hat UNICEF gemeinsam mit dem bekannten libanesischen Musiker Jad Rahbani ein innovatives Musikprojekt zur psychosozialen Hilfe im Nahen Osten gestartet. Vom syrischen Bürgerkrieg betroffene Kinder haben ein Album mit elf Kinderliedern aufgenommen. Die Songs waren 1976 vom bekannten Komponisten Elias Rahbani während des libanesischen Bürgerkriegs komponiert worden und behandeln Themen wie Bildung, Umwelt, Familie, Frieden und Wiederaufbau.

SERVICE FÜR REDAKTIONEN

Eine Auswahl von Videos und Fotos stehen Redaktionen im Rahmen der Berichterstattung zum kostenfreien Download zur Verfügung: 

» Zum kostenfreien Download von Video- und Bildmaterial zu Syrien

Bleiben Sie auf dem Laufenden und folgen Sie uns über unsere Social-Media-Kanäle: TwitterFacebookInstagram

Rudi Tarneden

PRESSEKONTAKT

Rudi Tarneden
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de