Pressemitteilung
LIBANON: 80.000 KINDER DURCH EXPLOSION IN BEIRUT OBDACHLOS
Köln/Beirut
Sonntag, 9. August 2020, 20:29 Uhr

+++ News-Update 09.08.2020, 20:30 Uhr +++

UNICEF-Jugendteams helfen in verwüsteten Stadtvierteln

UNICEF hat zusammen mit seinen Partnern zahlreiche Jugendliche mobilisiert, die als Freiwillige die Hilfe unterstützen. Die Jugend-Teams helfen mit, in verwüsteten Stadtvierteln Beiruts die Trümmer zu beseitigen. Sie verteilen Nahrungsmittel und Trinkwasser in Flaschen an notleidende Familien. Diese Zeichen der Freundlichkeit und Solidarität schaffen Hoffnung für viele verzweifelte Familien.

+++ News-Update 09.08.2020, 19:30 Uhr +++

Covid-19 Gefahr in Beirut steigt

Im Libanon wächst nach der Explosionskatastrophe nach Einschätzung von UNICEF die Gefahr durch Covid-19. Die Lockdown-Maßnahmen gegen Covid-19 wurden ausgesetzt, viele Menschen schaffen es nicht mehr ihre Vorsichtsmaßnahmen aufrecht zu erhalten. Tausende Menschen mussten in den vergangenen Tagen ohne ausreichende Schutzmaßnahmen medizinisch behandelt weiter. Zehn Container mit Schutzkleidung und Schutzutensilien wurden bei der Explosion zerstört. UNICEF Teams arbeiten mit Hochdruck daran, diese dringend benötigten Hilfsgüter für Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen neu zu beschaffen. UNICEF stellt auch Hygieneartikel bereit und hilft bei der Trinkwasserversorgung. In den Tagen vor der Explosion gab es bereits einen deutlichen Anstieg der Corona-Infektionen im Libanon.

+++ News-Update 09.08.2020, 18:30 Uhr +++

„Die Not ist unmittelbar und sie ist groß“

„Der Not ist unmittelbar und sie ist groß“, erklärte UNICEF-Sprecherin Marixie Mercado vor der internationalen Geberkonferenz für den Libanon. Die Kinder im Libanon leiden unter vier Krisen gleichzeitig: der Flüchtlingskrise, der schweren Wirtschaftskrise, der Ausbreitung von Covid-19 und nun unter den Folgen der verheerenden Explosion. Allein in Beirut brauchen über 80.000 Kinder jetzt rasche Hilfe. UNICEF setzt zusammen mit seinen Partnern alles daran, so schnell wie möglich die Grundversorgung der Kinder mit Nahrung, Wasser medizinischer Hilfe und Bildung sicherzustellen und Kinder dabei zu unterstützen, mit dem Schock fertig zu werden. 

UNICEF VERSTÄRKT HILFE FÜR KINDER UND FAMILIEN

Schätzungsweise 80.000 Kinder haben nach Angaben von UNICEF durch die verheerende Explosion in Beirut ihr Zuhause verloren und brauchen dringend Hilfe. UNICEF ist sehr besorgt, dass viele Kinder traumatisiert sind und weiter unter Schock stehen. Zusammen mit zahlreichen Partnern und den Behörden hat UNICEF die Hilfe für Kinder angeschoben und weitet diese aus.

UNICEF-Mitarbeiterin untersucht einen Karton mit Hilfsgütern auf Schäden

UNICEF-Mitarbeiter bergen Impfstoffe aus einem zerstörten Warenlager
© UNICEF/UNI356604/Choufany

„Die Kinder und Familien im Libanon brauchen jetzt ganz schnell unsere Hilfe“, erklärte UNICEF-Schirmherrin Elke Büdenbender. „Die Nachrichten von der Explosion und den verheerenden Folgen für die Kinder und Familien in Beirut machen mich traurig. Vor zwei Jahren habe ich den Libanon und seine Menschen bei einem Besuch mit UNICEF als unfassbar warmherzig und freundlich erlebt. Die Katastrophe trifft heute ein Land, das 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge verkraften muss und dessen Wirtschaft kollabiert ist. Dazu kommt die Covid-19 Pandemie.“

Die Explosionskatastrophe in Beirut hat laut UNICEF massive Auswirkungen für die dort lebenden Kinder:

  • Es gibt zahlreiche Berichte, dass Kinder von ihren Angehörigen getrennt wurden, von denen einige weiter vermisst werden;
  • Zwölf Gesundheitszentren, in denen Kinder geimpft und schwangere Frauen betreut werden, wurden beschädigt – damit ist die Versorgung für 120.000 Menschen nicht mehr gesichert;
  • Ein Kinderkrankenhaus in der Nähe des Hafens mit einer Intensivstation für gefährdete Neugeborene wurde zerstört. Ein Neugeborenes starb;
  • Die übrigen Krankenhäuser sind völlig überlastet und haben nicht mehr genug Medikamente und Hilfsgüter;
  • 10 Container mit medizinischer Schutzkleidung und Schutzutensilien – auch gegen Covid-19 – wurden zerstört;
  • Fünf von sieben UNICEF-Kühlräumen für Impfstoffe wurden zerstört – hierdurch sind lebenswichtige Impfprogramme in Gefahr;
  • Viele Schulen im Großraum Beirut berichten Schäden, die Bestandsaufnahme läuft;
  • In den vergangenen 48 Stunden wurden 464 neue Covid-19 Infektionen registriert.

Die UNICEF-Teams arbeiten rund um die Uhr, um die notleidenden Familien zu unterstützen:

  • UNICEF hat Trinkwasser für die Hilfskräfte im Hafengebiet bereitgestellt;
  • UNICEF-Teams untersuchen die Schäden an Lagerhäusern für Hilfsgüter, Schulen, Kühlräumen, Wasserwerken, Gesundheitseinrichtungen und Krankenhäusern;
  • Der größte Teil der im Hafen lagernden Impfstoffe konnte aus einem beschädigten Warenlager geborgen werden;
  • Zusammen mit seinen Partnern organisiert UNICEF psychosoziale Hilfe für Kinder.
  • UNICEF hilft auch, Kinder, die von ihren Eltern getrennt wurden, wieder mit ihren Angehörigen zusammenzuführen;
  • UNICEF mobilisiert Jugendliche, die als Freiwillige die Aufräumarbeiten in verschiedenen Stadtteilen unterstützen;
  • Ein „Cash-Transfer-Programm“, in dem obdachlose Familien kleine Geldbeträge erhalten, um über die Runden zu kommen, wird angeschoben.

Allein in den kommenden Wochen benötigt UNICEF für diese Hilfen rund 3,7 Millionen Euro.

UNICEF Deutschland ruft dringend zu Spenden auf

» Hier finden Sie ein spannendes Interview mit Rahel Vetch von UNICEF Libanon zu den aktuellen Ereignissen in Beirut

Rudi Tarneden

RUDI TARNEDEN

Abteilungsleiter Presse / Sprecher
0221-93650-235
E-Mail: presse(at)unicef.de