Zyklon Kenneth in Mosambik: Nach dem zweiten Wirbelsturm kommt es zu schweren Überschwemmungen

Zyklon Kenneth in Mosambik – langfristige Hilfe

Lebensmittel sind nach Wirbelsturm knapp 

Gleich zweimal wurde Mosambik im Frühjahr 2019 von schweren Wirbelstürmen getroffen: Im März war der Zyklon Idai auf Land getroffen, nur sechs Wochen später hinterließ der Zyklon Kenneth in der nördlichen Provinz Cabo Delgado eine Spur der Zerstörung. Einige Dörfer, zum Beispiel auf der vorgelagerten Insel Ibo, wurden vollständig verwüstet.

Nach der doppelten Katastrophe haben unsere Mitarbeiter vor Ort schnell reagiert und lebenswichtige Hilfsgüter in die betroffenen Regionen gebracht. Aber viele Mädchen und Jungen in Mosambik brauchen weiterhin unsere Hilfe.

Hilfe durch Lebensmittel, Wasser und Impfungen

Tausenden Kindern konnten wir seit dem Zyklon Kenneth schon helfen: mit sauberem Trinkwasser und Lebensmitteln, Medikamenten und Impfungen (zum Beispiel gegen Cholera) sowie mit Notunterkünften für die Familien, die ihr Zuhause verloren hatten.

Fertig sind wir in Mosambik aber noch nicht mit unserer Arbeit. Der Zyklon und die nachfolgenden schweren Regenfälle haben große Teile der diesjährigen Ernten zerstört. Dadurch sind in manchen Regionen die Lebensmittel knapp geworden. Nahrungsexperten vermuten, dass sich die Lebensmittelknappheit im Land bis Mitte 2020 noch verschärfen könnte.

Nach dem Wirbelsturm Kenneth sind viele Kinder in Mosambik krank geworden.

Nach dem Zyklon erkrankten viele Kinder – auch Amalia (3 Jahre): Sie war unterernährt und hatte eine Lungenentzündung. Dank der therapeutischen Nahrung erhielt sie wieder ausreichend Nährstoffe.

© UNICEF/UN0343423/Brown

Damit unterernährte Kinder wieder gesund werden, versorgen wir sie mit Spezialnahrung. In manchen Gebieten besteht außerdem die Gefahr, dass sich Kinder durch verschmutztes Trinkwasser mit der Cholera infizieren. Deshalb sorgen wir für sauberes Wasser, indem wir kaputte Wasserleitungen reparieren und in Trucks Trinkwasser-Vorräte liefern.

Zyklon Kenneth in Mosambik: UNICEF verteilt Mittel zur Herstellung von Trinkwasser

Nothelfer Daniel Timme berichtet aus dem Einsatz

Daniel Timme, Sprecher von UNICEF Mosambik, war direkt nach der Katastrophe vor Ort. "Dreckiges Trinkwasser bedeutet Krankheiten, und insbesondere für Kinder wird das sehr schnell sehr gefährlich. Sie können Durchfallerkrankungen bekommen, aber es können sich auch sehr ernsthafte Krankheiten wie die Cholera ausbreiten", sagte er in einem Interview mit dem ZDF. 

Wie dramatisch es inmitten der starken Regenfälle in Mosambik aussah, zeigt Daniel Timme im Video: 

Als Hilfsorganisation konnten wir dank Ihrer Spenden schon im Vorfeld des Sturms Hilfsgüter und Nothilfe-Spezialisten in die Region schicken. Dadurch konnten wir die Menschen unmittelbar nach Kenneth schnell mit sauberem Trinkwasser und anderen Hilfsgütern erreichen.

Zyklon Kenneth in Mosambik: In einem Flugzeug kommen Hilfsgüter an
Bild 1 von 4

Per Hubschrauber kommen Hilfsgüter in der Provinz Cabo Delgado an. Die Kisten enthalten unter anderem Spezialnahrung und Mittel zur Wasserreinigung.

© UNICEF/UN0306723/Pesce Blazquez
Zyklon Kenneth in Mosambik: UNICEF verteilt Mittel zur Herstellung von Trinkwasser
Bild 2 von 4

UNICEF-Helfer Daniel Timme in einem Lager für Hilfsgüter in Pemba. Er zeigt zwei Flaschen mit einem Mittel, mit dessen Hilfe sich verunreinigtes Wasser reinigen lässt.

© UNICEF/De Wet
Zyklon Kenneth in Mosambik: UNICEF-Helfer spricht mit Familien über Trinkwasser
Bild 3 von 4

Ein UNICEF-Helfer erklärt den Frauen, wie sie das Mittel zur Wasserreinigung richtig verwenden. 10.000 Flaschen wird UNICEF an die Menschen ausgeben.

© UNICEF/UN0307096/De Wet
Zyklon Kenneth in Mosambik: UNICEF-Hilfsgüter kommen bei den Kindern an
Bild 4 von 4

Angekommen: Kinder und Erwachsene nehmen Kartons mit UNICEF-Hilfsgütern in Empfang. Viele von ihnen haben alles verloren und sind dringend auf Hilfe angewiesen.

© UNICEF/UN0307741

Die Hilfe geht weiter: unsere nächsten Schritte

Die Schäden, die der Wirbelsturm Kenneth verursacht hat, haben für die Bevölkerung langfristige Folgen. Die betroffene Provinz Cabo Delgado ist eine der ärmsten Gegenden Mosambiks. Die Menschen dort brauchen daher nach wie vor Unterstützung.

So helfen wir den Kindern und ihren Familien:

Gemeinsam mit unserem Partner, dem Welternährungsprogramm, versorgen wir mangelernährte Kinder mit Lebensmitteln und therapeutischer Nahrung.

Für Kranke und Verletzte stellen wir Medikamente bereit. Und wir impfen Kinder, beispielsweise gegen Tetanus und Diphtherie.

Wir kümmern uns um den Aufbau von Toiletten-Anlagen, um die Reparatur von Wasserleitungen und um Trinkwasser-Lieferungen. 

Unsere Helfer verteilen Flaschen gefüllt mit einem wasserreinigenden Mittel, das Keime im Wasser abtötet. So sorgen wir dafür, dass sich Kinder nicht mit gefährlichen Krankheiten anstecken. 

Damit die Kinder weiter zur Schule gehen können, richten wir Übergangsschulen ein und stellen auch Lernmaterialien zur Verfügung.

Nach Kenneth: "Wir haben nichts mehr"

Eindrücke davon, was der Wirbelsturm Kenneth in Mosambik angerichtet hat, bekommen Sie in unserer Fotostrecke aus der Zeit unmittelbar nach der der Katastrophe: 

Zyklon Kenneth in Mosambik: Carlota Rosario aus Pemba mit ihrem Baby
Bild 1 von 6

"Unser Haus steht unter Wasser. Wir haben nichts mehr", erzählte die junge Mutter Carlota, die mit ihren Kindern in einer Notunterkunft unterkam.

© UNICEF/UN0306033/De Wet
Zyklon Kenneth in Mosambik: Mädchen blickt über Schulter eines Manns des Rettungsteams
Bild 2 von 6

Rettungsteams aus Brasilien trugen Kinder aus der überfluteten Region in Pemba, Mosambik.

© UNICEF/UN0306047/De Wet
Zyklon Kenneth in Mosambik: Junge seht in Mitte einer überfluteten Straße
Bild 3 von 6

Erst der Wirbelsturm, dann die starken Regenfälle. Viele Orte im Norden von Mosambik standen nach den andauernden Regenfällen völlig unter Wasser.

© UNICEF/UN0306058/De Wet
Zyklon Kenneth in Mosambik: Notunterkunft in einer Kirche
Bild 4 von 6

Familien, die durch den Zyklon Kenneth obdachlos geworden waren, fanden Schutz in Notunterkünften, zum Beispiel in Schulen oder Kirchen.

© UNICEF Mosambik
Zyklon Kenneth in Mosambik: Luftaufnahme zerstörter Häuser und Hütten
Bild 5 von 6

Zyklon Kenneth hatte im April 2019 im Norden Mosambiks zahlreiche Häuser abgedeckt oder ganz zerstört.

© UNICEF/UN0305881/OCHA/Saviano Abreu
Zyklon Kenneth in Mosambik: Luftaufnahme des zerstörten Macomia Distrikts
Bild 6 von 6

Luftaufnahmen der UN-Nothilfe-Organisation OCHA zeigen die Verwüstung nach dem Zyklon, hier in der Provinz Macomia.

© UNICEF/UN0305883/OCHA/Saviano Abreu