UNICEF hilft benachteiligten Kindern in Brasilien

Fair Play für Kinder

UNICEF unterstützt Mädchen und Jungen in Brasilien

Trotz wirtschaftlichen Fortschritts wächst über ein Drittel der Jugendlichen in Brasilien in Armut auf. UNICEF will den Mädchen und Jungen Gehör verschaffen und ihnen durch Sportangebote neue Chancen geben.  „Sports for Development“: Mit diesem Programm bringt UNICEF Kinder in Bewegung – und benachteiligte Kinder ins Spiel. 

Mit Sport für Selbstbewusstsein und Chancen

Angela Merkel besucht UNICEF-Projekt: Gruppenbild Kinder
Bild 1 von 3

Kinder beim Straßenfußballfest - der Sport gibt ihnen neues Selbstbewusstsein und macht stark gegen Gewalt. 

© Manuela Cavadas
UNICEF-Spielekiste
Bild 2 von 3

UNICEF-Spielekiste für 200 Euro: Egal ob Fußball, Springseil oder Badminton – mit Hilfe seiner Spender bringt UNICEF Kinder in Bewegung!

© UNICEF/NYHQ2005-1697/Estey
Fußball in Brasilien
Bild 3 von 3

Olinda, Brasilien: Dieses Mädchen trainiert voller Eifer für das nächste Spiel. Auch dieses Angebot wird von UNICEF gefördert. 

© UNICEF/NYHQ2006-1337/Versiani

Brasilien – Herausforderungen für Kinderschutz

Das Recht auf Spiel und Sport ist längst nicht für alle brasilianischen Kinder verwirklicht. In armen Landesteilen hat nur jede zehnte Schule einen Sportplatz. Kinderarbeit ist trotz Erfolgen bei der Armutsbekämpfung und beim Zugang zu Bildung nicht überwunden - obwohl fast alle Kinder eingeschult werden. UNICEF schätzt, dass Hunderttausende brasilianische Mädchen und Jungen zwischen fünf und 14 Jahren mindestens 28 Stunden in der Woche arbeiten. Mehr zur Situation der Kinder (PDF)

Das tut UNICEF, um Kinder in Brasilien zu stärken

Mit unterschiedlichen Sportprogrammen im ganzen Land setzt sich UNICEF dafür ein, dass Kinder ihr Recht auf Spiel und Freizeit ausleben und mit gestärktem Selbstbewusstsein aufwachsen können. UNICEF unterstützt in Brasilien landesweite Programme für Kindergesundheit, den Schutz vor HIV/Aids und ein Aufwachsen ohne Gewalt. Für benachteiligte Kinder setzt sich UNICEF besonders ein. Weitere Schwerpunkte sind Lern- und Ausbildungsprogramme. UNICEF setzt alles daran, dass die Kinderrechte bei politischen Entscheidungen Priorität bekommen – national, regional und kommunal.