Spenden für COVAX: UNICEF beschafft und liefert weltweit Corona-Impfstoffe.

COVAX und UNICEF: Corona-Impfstoffe für die ärmsten Länder

Helfen Sie mit Ihrer Spende für COVAX bei der größten Impfaktion aller Zeiten

Sie sind die Hoffnungsträger in der Pandemie: Impfstoffe gegen das Coronavirus. In Deutschland und vielen weiteren Ländern sind erste Corona-Impfstoffe zugelassen, die Impfungen laufen. 

Helfen Sie im Kampf gegen Corona!
Jetzt spenden

Beendet wird die Pandemie damit noch nicht. Denn erst wenn das Virus weltweit besiegt ist, kann es sich nicht erneut ausbreiten oder Mutationen entwickeln. Gemeinsam mit Partnern arbeitet UNICEF deshalb daran, dass die begehrten Corona-Impfstoffe allen zur Verfügung stehen, auch Menschen in den ärmsten Ländern. Das ist auch eine Frage der globalen Gerechtigkeit. "Das Licht am Ende des Tunnels muss für alle scheinen", sagt Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland.

Erfahren Sie in unserem Video, was UNICEF jetzt unternimmt.

Schon jetzt ist UNICEF der weltweit größte Einkäufer von Impfstoffen für Kinder, etwa gegen Krankheiten wie Masern und Polio. In diesem Jahr organisieren wir nun zusätzlich die Beschaffung und Lieferung von bis zu zwei Milliarden Corona-Impfdosen. Seit Ende Februar werden die Vakzine ausgeliefert.

Kinder werden nicht gegen das Coronavirus geimpft, trotzdem ist die weltweite Impfaktion für sie von entscheidender Bedeutung. Denn mit jedem Gesundheitshelfer, der vor dem Virus geschützt ist, kann zum Beispiel die Versorgung von zahlreichen Kindern sichergestellt werden. Mit jedem geimpften Lehrer können mehr und mehr Kinder zum Unterricht zurückkehren.

>>UNICEF setzt sich in der Pandemie weltweit für Kinder und Familien ein. Hier erfahren Sie mehr über die globale Nothilfe und unsere Arbeit in Deutschland.<<

UNICEF hilft bei der Vorbereitung der Corona-Impfungen

Aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung mit großen Impfkampagnen wurde UNICEF um Unterstützung gebeten. Wir handeln im Auftrag der Initiative COVAX, einem Zusammenschluss von 190 Ländern, Impfstoffherstellern und internationalen Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Impfallianz Gavi. 

Zusätzlich hilft UNICEF in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern bei der Vorbereitung der Impfkampagne. Wir haben schon jetzt mehr als 520 Millionen Spritzen beschafft, damit sie für die Impfungen bereitliegen. Helfer wurden geschult, Lieferwege und Kühlketten überprüft und ausgebaut. 

Unsere Experten unterstützen Behörden dabei, die Verteilung der Vakzine zu planen. "Dabei schaut UNICEF, dass die Impfdosen bei den Leuten ankommen, die sie wirklich nötig haben – zum Beispiel auch in Slums oder abgelegenen Gegenden", sagt UNICEF-Mitarbeiter Benjamin Schreiber, der die weltweite Impfaktion mitorganisiert.

Aktion

Spenden in Hausarztpraxen

UNICEF ruft Hausärztinnen und Hausärzte dazu auf, in ihren Praxen Spendendosen aufzustellen oder Infoflyer auszulegen und die weltweite Corona-Impfkampagne zu unterstützen. Sind Sie Ärztin oder Arzt und wollen sich an der UNICEF-Spendenaktion beteiligen? Hier erhalten Sie alle Informationen.

Corona-Impfungen: UNICEF hilft und organisiert den Transport von Impfstoffen. Jetzt spenden!
Bild 1 von 6

Ein UNICEF-Mitarbeiter nimmt am Flughafen von Accra in Ghana Corona-Impfstoffe entgegen. Mit 600.000 Impfdosen, die Ende Februar in Ghana eintrafen, begann die globale Lieferungsaktion.

© UNICEF/UN0421459/Kokoroko/COVAX
Impfen hilft Ländern mit schwachen Gesundheitssystemen: Ein Gesundheitshelfer erhält eine Impfung gegen Covid-19.
Bild 2 von 6

Impfen gegen Corona: In einem Impfzentrum in der Elfenbeinküste erhält ein Gesundheitshelfer eine erste Corona-Schutzimpfung. Das Land hatte Ende Februar 504.000 Impfdosen erhalten.

© UNICEF/UN0423309/COVAX/Miléquêm Diarassouba
Corona-Impfungen: UNICEF stellt Kühlschränke für die Lagerung der Impfstoffe bereit. Jetzt spenden!
Bild 3 von 6

UNICEF hilft außerdem in vielen Ländern mit, die Corona-Impfungen vorzubereiten und die Pandemie so zu bekämpfen. Dafür sind zum Beispiel auch spezielle Kühlschränke wichtig, in denen die Impfstoffe kühl gelagert werden können.

© UNICEF/UN0348999/Obel
Corona-Impfungen: UNICEF installiert solarbetriebene Kühlschränke. Jetzt helfen und spenden!
Bild 4 von 6

Bereits vor der Corona-Pandemie hat UNICEF damit begonnen, solarbetriebene Kühlschränke in Gesundheitszentren zu installieren, um darin Impfstoffdosen gegen Krankheiten wie Masern zu lagern. Die Kühlschränke können jetzt in Schwellen- und Entwicklungsländern auch für Corona-Impfstoffe genutzt werden.

© UNICEF/UN0348996/Obel
Corona-Impfungen: UNICEF stellt für die COVAX-Initiative Ausrüstung wie Kühlboxen bereit. Jetzt spenden!
Bild 5 von 6

Um die Kühlkette vom Gesundheitszentrum auch bis in weit entfernte Dörfer aufrechtzuerhalten, nutzen Helfer spezielle Container und Taschen. Unser Foto zeigt Helfer in Nepal, die Corona-Impfstoff in schwer erreichbare Gebirgsregionen bringen.

© UNICEF/UN0431120
COVAX: Dank Ihrer Spenden können wir Spritzen für Corona-Impfungen in Entwicklungsländern bereitstellen.
Bild 6 von 6

Hilfe für Länder mit niedrigem Einkommen: Bis Ende 2020 haben wir bereits 520 Millionen Spritzen in UNICEF-Warenlagern rund um die Welt deponiert, damit sie für die Corona-Impfungen bereitliegen. Hunderte Millionen weitere Spritzen werden dieses Jahr ausgeliefert.

© UNICEF/UN0433557/Bongyereirwe

Weltweite Corona-Impfaktion: So setzen wir Ihre Spende für Corona-Impfungen ein

Wir liefern die Corona-Impfstoffe auf allen Wegen – zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Im Auftrag von COVAX kümmern wir uns um die Transportmittel und buchen Frachtkapazitäten, damit die Impfdosen überall dort ankommen, wo sie gebraucht werden

Wir bringen weitere Hunderte Millionen Spritzen in die ärmsten Länder, damit sie für die Impfungen bereitliegen. Gebrauchte Spritzen und Nadeln müssen fachgerecht entsorgt werden, dafür stellen wir Spezialboxen bereit.

Wir verteilen Medikamente zur Behandlung von Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind. Außerdem liefern wir Corona-Tests, damit Infektionen schnell erkannt werden können. Gesundheitshelfer statten wir mit Schutzkleidung aus.

Wir statten Gesundheitszentren mit Kühlschränken für Impfstoffe aus und installieren Solarzellen, damit die Stromversorgung sichergestellt ist. Für den Transport von Impfdosen stellen wir unter anderem spezielle Kühltaschen bereit.