News
NAHOSTKONFLIKT: DIE GEWALT GEGEN KINDER MUSS AUFHÖREN
Ost-Jerusalem/Gazastreifen/Köln
Montag, 17. Mai 2021, 09:00 Uhr

STATEMENT VON UNICEF-EXEKUTIVDIREKTORIN HENRIETTA FORE ZUR SITUATION IN GAZA VOM 16. MAI

„Vor dem Hintergrund der seit einer Woche andauernden schweren Eskalation im israelisch-palästinensischen Konflikt rufe ich anlässlich der heutigen Zusammenkunft des UN-Sicherheitsrates erneut dazu auf, jegliche Gewalt sofort zu beenden.

In der vergangenen Woche wurden mindestens 55 Kinder in Palästina und zwei Kinder in Israel getötet. 

Auf beiden Seiten wachsen Angst und Zerstörung. 

In Gaza wurden Schulen zerstört, Häuser und Büros dem Erdboden gleichgemacht und Familien vertrieben.

In Israel wurden ebenfalls Schulen, Häuser und Gebäude beschädigt.

Die Gewalt, das Töten und der Hass müssen aufhören. Die internationalen Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht müssen eingehalten werden. Die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur müssen geschützt werden. 

Die einzig mögliche Lösung ist eine diplomatische Lösung - zum Wohlergehen aller Kinder und ihrer Zukunft."   

STATEMENT VON MATTHIAS SCHMALE, UNRWA-DIREKTOR IM GAZASTREIFEN UND LUCIA ELMI, UNICEF-SONDERBEAUFTRAGTE IN PALÄSTINA VOM 11. MAI

Nahostkonflikt: Junge in Palästina blickt auf Stadt Hebron

Palästina 2018: Der 8-jährige Hamid blickt vom Dach seines Hauses auf die Altstadt von Hebron.
© UNICEF/UN0222670/Izhiman

„Die Eskalation im Gazastreifen in der vergangenen Nacht, die auf die wochenlange Gewalt in Jerusalem folgte, hat dazu geführt, dass mindestens 20 Menschen getötet wurden, darunter neun palästinensische Kinder. Vier der Kinder waren Geschwister, und viele besuchten die gleiche UNRWA-Schule. Mindestens 25 Kinder wurden als verletzt bestätigt, viele weitere Kinder wurden als verletzt gemeldet. Die Berichte werden momentan von den Vereinten Nationen überprüft. Im Süden Israels wurde mindestens ein Kind in der Stadt Ashkelon als verletzt bestätigt. Mindestens drei Schulen wurden als beschädigt gemeldet, eine in Israel und zwei im Gazastreifen.

Konflikte haben einen tiefgreifenden und lang anhaltenden Einfluss auf Kinder, unabhängig davon, wo sie leben. Ein Kind ist ein Kind. Das geht schon viel zu lange so. Alle Seiten müssen eine weitere Eskalation der Konflikte verhindern, die Zivilbevölkerung schützen und Gewalt gegen Kinder beenden, egal wo sie sich befinden und zu jeder Zeit.“

Chrisitine Kahmann, UNICEF Deutschland

CHRISTINE KAHMANN

Pressesprecherin - Aktuelle Themen, Nothilfe
0221-93650-298
E-Mail: presse(at)unicef.de