Schwere Kämpfe in Syrien: Spenden und helfen Sie Kindern im Krieg

IN OST-GHOUTA UND ANDEREN SYRISCHEN REGIONEN SIND KINDER IN STÄNDIGER LEBENSGEFAHR

Wie viel müssen die syrischen Kinder noch ertragen? 

Talal ist erst 20 Stunden alt. Dies sollte ein glücklicher Moment für die Familie sein. Doch dieses Leben, das kaum begonnen hat, ist nicht sicher. Gleich nach der Geburt, zu der die Mutter eilig in ein Krankenhaus gebracht wurde, gab es für Mutter und Kind keine andere Möglichkeit als zurückzukehren in den kalten und feuchten Keller, in dem die Familie zu ihrer Sicherheit derzeit haust.

Durch die eskalierende Gewalt in mehreren Teilen Syriens sind in den letzten Wochen Dutzende Kinder getötet und viele weitere verletzt worden. Ein Ende der Kämpfe ist nicht in Sicht. 

Allein in Ost-Ghouta sind Hunderte Kinder so schwer verletzt, dass sie dringend evakuiert und behandelt werden müssen. Vier Jahre der Belagerung haben das Gesundheitssystem und damit die grundlegende Versorgung für Kinder zusammenbrechen lassen. In den letzten Monaten hat sich die Zahl mangelernährter Kinder verfünffacht. Alle Schulen in Ost-Ghouta wurden wegen der Feuergefechte geschlossen.

Auch in anderen Orten Syriens wird unvermindert gekämpft. Obwohl sie am wenigsten für den Krieg können, sind Millionen syrische Kinder und Jugendliche zwischen den Fronten gefangen. UNICEF hilft ihnen mit dem Nötigsten – mit medizinischer Versorgung, sauberem Wasser und mobilen Kliniken.

Bitten helfen Sie jetzt mit. Die Kinder brauchen dringend unsere Unterstützung!

Syrien: Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die UNICEF-Helfer vor Ort

UNICEF bleibt vor Ort in Syrien und steht den Kindern und Familien in dieser schweren Zeit zur Seite. Ein Team von 200 Mitarbeitern arbeitet mit einem Netzwerk von Partnern rund um die Uhr daran, dringend benötigte Hilfe zu den Familien zu bringen.

Die Herausforderungen sind gewaltig: Die Helfer müssen wegen der ständigen Gefahr unter strengen Sicherheitsvorkehrungen arbeiten und oft langwierige Verhandlungen führen, damit zum Beispiel Hilfskonvois die Konfliktlinien passieren können. Aber Aufgeben ist für sie keine Option.

UNICEF unterstützt zum Beispiel die Wasserversorgung in Aleppo, Damaskus und anderen Teilen Syriens, untersucht und behandelt mangelernährte Mädchen und Jungen, organisiert medizinische Hilfe für Schwangere und Kinder, richtet Notschulen und Kinderzentren ein. Darüber hinaus ist UNICEF auch für die syrischen Familien im Einsatz, die in den Nachbarländern Ägypten, Irak, Jordanien, Libanon und Türkei Zuflucht gefunden haben. Wir versorgen zum Beispiel die Menschen in den großen Flüchtlingscamps in Jordanien und Irak mit Trinkwasser und sanitären Anlagen, bringen Kinder in die Schule und helfen ihnen bei der Bewältigung ihrer Erlebnisse.

Basma Ourfali, UNICEF-Mitarbeiterin in Aleppo, spricht mit Falak und Omar. 
© UNICEF/DT2017-58624/Ninja Charbonneau

In Syrien und den Flüchtlingslagern der Nachbarländer sind viele Familien im siebten Kriegswinter in akuter Not. In den Trümmern ihrer Häuser, in Zelten, Containern und behelfsmäßigen Notunterkünften wissen die Eltern nicht, wie sie ihre Kinder vor der Nässe und Kälte schützen sollen. Gerade Mädchen und Jungen, die durch lange Entbehrungen geschwächt sind, sind jetzt gefährdet.

SPENDEN FÜR SYRIEN

10 wärmende Fleecedecken
14 Paar Winterstiefel
6 Sets warme Winterkleidung

PERSPEKTIVEN SCHAFFEN FÜR KINDER AUS SYRIEN

Nach fast sieben Jahren Krieg kennen die jüngeren Kinder aus Syrien keinen Frieden mehr oder haben ihre Heimat noch nie gesehen. Gewalt, Verlust und Vertreibung haben mittlerweile die Hälfte der Kindheit von Jugendlichen geprägt. Gerade in dieser Situation ist es besonders wichtig, dass Mädchen und Jungen zur Schule gehen, eine Ausbildung machen oder einen Beruf erlernen können. Sie brauchen außerdem psychosoziale Unterstützung, um mit ihren Erlebnissen zurechtzukommen und ihre Hoffnung für die Zukunft zu bewahren.

Eine friedliche Zukunft des Landes wird nur möglich sein, wenn diejenigen gestärkt und geschützt werden, die heute Kinder sind. 


© UNICEF/DT2017-58603/Ninja Charbonneau

Was Schule für Kinder wie Saja aus Aleppo bedeutet

Saja war sieben Jahre alt, als der Krieg in ihr Leben kam. Sie hat viel verloren. Einen Bruder. Vier ihrer besten Freundinnen. Ihr Zuhause. Und ihr linkes Bein. Aber eines hat der Krieg dem heute 13-jährigen Mädchen nicht nehmen können: Ihren Lebensmut und ihre Zuversicht.

Wir setzen alles daran, damit die Kinder und Jugendlichen in Syrien auch unter schwierigen Umständen weiter lernen können und Hilfe bekommen, damit sie ihre traumatischen Erlebnisse besser verarbeiten können.

"Trotz meiner Probleme will ich unbedingt zur Schule gehen", sagt Saja. "Wir brauchen Bildung, um unsere Träume zu erreichen." Ihr Traum: Einmal bei den Olympischen Spielen mitmachen. Saja: "Nichts kann mich aufhalten."

Die Initiative "No Lost Generation"

Die syrischen Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als eine friedliche Kindheit und die Chance auf eine bessere Zukunft.

Damit Kinder wie Saja und Millionen andere nicht Teil einer "verlorenen Generation" ohne Chancen werden, haben UNICEF und eine Reihe von Partnern vor zwei Jahren die Initiative "No Lost Generation" gestartet, die auch von der Bundesregierung unterstützt wird. Gemeinsam haben wir das Ziel, mehr Kindern in Syrien, Irak, Jordanien, Libanon, Türkei und Ägypten Zugang zu Schule, psychosozialer Hilfe und Ausbildung zu ermöglichen und die Qualität der Hilfen zu verbessern.

UNICEF richtet zum Beispiel Schulen in den Flüchtlingscamps in Jordanien und im Libanon ein, hat Selbstlernkurse für Kinder in Syrien entwickelt und verteilt Schulbücher, Hefte, Schultaschen und anderes Lernmaterial an Hunderttausende syrische Kinder in der Region.

Bitte helfen Sie den syrischen Kindern jetzt – Kindheit kann nicht warten!

Mehr zum Thema

Kindheit in Trümmern. Erlebnisbericht aus Syrien

Seit fast sieben Jahren beschäftigt sich Pressesprecherin Ninja Charbonneau mit Syrien, oder mit dem, was der Krieg für die syrischen Kinder bedeutet. Jetzt war sie zum ersten Mal selbst da – und konnte es einfach nicht fassen. 

Kinder in Aleppo: Sorge vor dem siebten Kriegswinter

Ein Jahr nach Ende der schwersten Kämpfe in Aleppo liegen große Teile der Stadt in Trümmern. In den Ruinen ihrer Häuser und in Notunterkünften versuchen Familien zu überleben. Jetzt ist ihre Sorge: Wie sollen die Kinder den Winter überstehen?

Ohne jeden Zweifel – unsere UNICEF-Helfer in Syrien

Jeden Tag setzen sie ihr Leben aufs Spiel, um zu helfen. Rund 200 UNICEF-Mitarbeiter sind noch in Syrien – einem der gefährlichsten Orte der Welt. Hier erzählen sie, wie sie dank Ihrer Unterstützung helfen können.


Last Minute Geschenke

Wer an Weihnachten immer auf den letzten Drücker Last Minute Geschenke sucht, ist bei uns genau richtig: Im Spendenshop finden Sie tolle Geschenkideen und können bequem online Hilfsgüter spenden – von Winterkleidung bis zu lebensrettender Erdnusspaste.

Flüchtlingen helfen

Der Syrien-Konflikt hat tausenden Mädchen und Jungen das Leben gekostet. Über fünf Millionen Menschen haben ihr Zuhause verloren. Sie wurden zu heimatlosen Flüchtlingen – rund die Hälfte sind Kinder.