Pressemitteilung

Kämpfe im Sudan

UNICEF ruft zu verstärkter internationaler Hilfe für die Kinder im Sudan auf

New York/ Köln

UNICEF verstärkt die humanitäre Hilfe für Kinder im Sudan und seinen Nachbarländern. Schätzungsweise 368.000 Kinder sind in den vergangenen Wochen innerhalb des Landes vor der anhaltenden Gewalt geflohen, rund 82.000 von ihnen in die Nachbarländer. UNICEF ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Hilfe für Kinder aus dem Sudan zu verstärken.

Aus einem Flugzeug werden Hilfsgüter ausgeladen.

EU-Flug mit lebensrettenden Hilfsgütern von UNICEF.

© UNICEF/UN0840513/Lawler

Laut UNHCR haben seit dem 15. April mehr als 164.000 Menschen Zuflucht in Nachbarländern gefunden, darunter die Zentralafrikanischen Republik, Tschad, Ägypten, Äthiopien, Libyen und der Südsudan. Mehr als 736.000 Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht. Bereits vor Ausbruch der jüngsten Kämpfe gab es 3,8 Millionen Vertriebene im Sudan.

„Der brutale Konflikt im Sudan hat katastrophale Auswirkungen für Kinder“, sagt UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell. „Tausende haben schwere traumatische Ereignisse erlebt oder mussten auf der Suche nach Sicherheit aus ihrem Zuhause fliehen. Ihre Lage ist nach wie vor prekär. Sie brauchen dringend internationale humanitäre Hilfe.“

Viele der aufnehmenden Gemeinden sind mit mehreren Krisen gleichzeitig konfrontiert. Die Grundversorgung und die humanitären Kapazitäten sind vielerorts völlig überlastet. In der bald beginnenden Regenzeit könnte sich die humanitäre Lage und der Zugang für Hilfsorganisationen nochmals verschlechtern. Da der anhaltende Konflikt sich auf den grenzüberschreitenden Handel und Transport auswirkt, steigen die Lebensmittelpreise auch in den Nachbarländern. Hierdurch haben viele arme Familien Probleme, ausreichend Nahrung zu beschaffen.

Humanitäre UNICEF-Hilfe im Sudan

UNICEF setzt jetzt alles daran, trotz der schwierigen Situation kritische Dienste für Kinder aufrechtzuerhalten. Im Sudan beliefert UNICEF Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen mit wichtigen medizinischen Hilfsgütern und Medikamenten, um die Behandlung von Verletzten und die grundlegende Gesundheitsversorgung von Kindern zu unterstützen.

Darüber hinaus unterstützt UNICEF Kinder und Familien auf der Flucht und in den aufnehmenden Gemeinden. So wird zum Beispiel therapeutische Spezialnahrung für schwer mangelernährte Kinder bereitgestellt. UNICEF wird auch humanitäre Hilfe in den Bundesstaaten leisten, in denen jetzt viele Menschen Zuflucht suchen. In dieser Woche sind bereits UNICEF-Hilfsgüter zur Sicherstellung der Wasserversorgung sowie Hygieneartikel in Port Sudan eingetroffen, weitere Lieferungen sind für die kommenden Tage geplant.

Auch in den Nachbarländern des Sudan arbeitet UNICEF eng mit Regierungen und Partnerorganisationen zusammen, um die lebenswichtige Grundversorgung der Kinder zu stärken. Dazu gehören folgende Maßnahmen:

  • Die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser mit Tankwagen, Wasseraufbereitung, der Bau und die Reparatur von Bohrlöchern sowie die Lieferung von Hygieneartikeln;
  • Die Unterstützung der Behandlung schwer mangelernährter Kinder sowie die Bereitstellung von Medikamenten, Impfstoffen und medizinischer Ausrüstung für die grundlegende Gesundheitsversorgung von Kindern und Familien;
  • Bildungsprogramme, um sicherzustellen, dass Kinder und Jugendliche in einem sicheren und geschützten Umfeld weiter lernen können;
  • Kinderschutzprogramme, einschließlich psychosozialer Hilfe sowie andere wichtige Dienste zum Schutz von Kindern, wie die Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt und der Zusammenführung von Kindern, die von ihren Eltern getrennt wurden, mit ihren Familien.

UNICEF ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Hilfe für Kinder aus dem Sudan zu verstärken, um Kinder mit lebensrettender Hilfe zu erreichen und ihr Recht auf Überleben, Entwicklung und Schutz zu gewährleisten.

Service für die Redaktionen

» Bild- und Videomaterialien stehen auf dieser Seite zur Verfügung.

Christine Kahmann

Christine KahmannSprecherin - Aktuelle Themen, Nothilfe

030-275807919presse@unicef.de