Bei Minustemperaturen im Zelt: Ein syrischer Junge steht vor einer Notunterkunft.

Winterhilfe in Syrien und der Region: Retten Sie Kinderleben!

Kälte und Schnee: Die Kinder in Syrien brauchen unsere Hilfe

Im Winter wird es oft eisig kalt in Syrien und den umliegenden Ländern. In manchen Regionen gibt es Frost und Schnee. Vor allem die Nächte werden bitterkalt. Hunderttausenden syrischen Kindern auf der Flucht fehlt es zu dieser Jahreszeit an warmer Kleidung. In den provisorischen Zelten sind sie der Kälte schutzlos ausgeliefert. 

Drei Jungs stehen im Schnee in Syrien

Drei Jungen stehen zusammen in einem Flüchtlingslager nahe der syrisch-türkischen Grenze. Der Boden ist schneebedeckt, doch zwei der Jungen tragen nur Sandalen an den Füßen.

© UNICEF/UNI296658/Alshami

Als eine der wenigen verbliebenen Hilfsorganisationen in den vom Krieg betroffenen Regionen Syriens sind wir weiter vor Ort. Wir haben die passenden Hilfsgüter für die Mädchen und Jungen: Das ganze Jahr über versorgen wir sie mit Lebensmitteln und Medikamenten. Und sobald es kalt ist, bekommen sie von uns auch warme Winterkleidung. Wir müssen die erschöpften Mädchen und Jungen vor dem eiskalten Wetter schützen – denn es kann Lebensgefahr für sie bedeuten. Können die syrischen Kinder auf Ihre Unterstützung zählen?

Eiskalte Nächte: Kinder in Not

Kälte gefährdet Kinderleben

In den Flüchtlingscamps und zerstörten Städten Syriens sowie in Teilen der Nachbarländer (beispielsweise Jordanien, Libanon und Irak) sind die Winter oft gnadenlos kalt. Für die geflüchteten Kinder sind diese Zeiten ganz besonders hart. In manchen Regionen sinken die Temperaturen im Winter auf null Grad oder sogar unterhalb den Gefrierpunkt. Vor allem die eisigen Nächte werden für die Kinder gefährlich.

Tausende von Kindern in den Flüchtlingscamps und überfüllten Unterkünften haben viel zu wenig Schutz vor der Kälte und dem Wind. Bei eisigen Temperaturen und unter schwierigsten Bedingungen müssen die Familien in Zelten durch die Wintermonate kommen. Andere übernachten außerhalb der Lager in zerstörten leerstehenden Gebäuden. Manche Kinder laufen in Flip-Flops durch den Schnee. Sie werden anfällig für schwere Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündungen und für Unterkühlung. In diesem Winter kommt auch noch die Gefahr hinzu, sich mit dem Coronavirus anzustecken.

Zwei Geschwister schützen sich unter einer Decke vor der Kälte.
© UNICEF/UN0158349/Halldorsson

Kinder sind geschwächt

In den Notunterkünften und zerstörten Städten in Syrien fehlt es an allem – Wasser, Essen, Medikamenten, einem warmen, sicheren Ort. Viele Kinder sind durch den monatelangen Nahrungsmangel ausgezehrt und durch die schlechte medizinische Versorgung sehr geschwächt. Babys und Kleinkinder sind am meisten gefährdet.

Kein Geld für warme Kleidung

Durch den jahrelangen Krieg und durch Flucht und Arbeitslosigkeit haben die meisten Familien kein Geld mehr. Die meisten Eltern können es sich nicht leisten, warme Kleidung für ihre Kinder zu kaufen: "Warm zu bleiben ist einfach unerschwinglich geworden", berichtet Geert Cappelaere (UNICEF-Regionaldirektor für den Nahen Osten) über die Situation in der Region.

UNICEF hilft vor Ort den Kindern aus Syrien

Für viele Mädchen und Jungen ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben. Umso wichtiger ist unsere Hilfe: Jedes Zelt, jeder kleine Heizofen und jede warme Jacke oder Decke verbessert ein Kinderleben.

Zusammen mit Partnerorganisationen vor Ort arbeiten unsere Mitarbeiter rund um die Uhr. Wir stellen den Menschen sauberes Wasser, Nahrungsmittel, Medikamente und im Winter vor allem auch wärmende Decken, wasserfeste Stiefel und Winterkleidung zur Verfügung. Schon ein kleiner Beitrag unterstützt unsere Arbeit.

So können wir Ihre Spende einsetzen:

Syrien, Aleppo: Erdnusspaste für den acht Monate alten Ali
Bild 1 von 4

Eine UNICEF-Helferin versorgt den schwer mangelernährten Ali aus Aleppo mit Erdnusspaste. Dank der therapeutischen Spezialnahrung kommen die Kinder schnell wieder zu Kräften und überleben.

© UNICEF/Khuder Al-Issa
Winter in Syrien: Der einjährige Khaled lacht glücklich in seinen warmen Anziehsachen
Bild 2 von 4

Ein warmer Pulli für den Winter: Der kleine Khaled (1) ist sichtbar glücklich mit der Winterkleidung, die er von UNICEF bekommen hat.

© UNICEF/UN047408/Hasen
Winter in Syrien: Drei Mädchen wärmen sich mit Winterdecken von UNICEF
Bild 3 von 4

Diese drei Mädchen kuscheln sich in warme Decken. Vor allem für Familien, die in Zelten oder Notunterkünften wohnen, sind die Decken im Winter sehr wichtig.

© UNICEF/UN042601/Al-Issa
Winter in Syrien: Ein ehrenamtlicher UNICEF-Helfer spielt mit Kindern
Bild 4 von 4

Mit warmen Mützen auf dem Kopf folgen die Kinder dem Puppenspiel des Helfers. Das Spiel hilft ihnen, ihre Erlebnisse aus Krieg und Flucht besser zu verarbeiten.

© UNICEF/UN047805/Al-Issa