© UNICEF/UN0378720/Tesfaye

Kinder weltweit

Bildungskrise durch Corona: Schule ist mehr als ein Klassenzimmer

Mit dem Lockdown als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus kam es zu weltweiten Schulschließungen. In manchen Ländern sind Schulen seitdem komplett geschlossen. Welche Folgen hat das für Kinder und wie können wir ihnen helfen?

Montag, 29.03.2021, 14:31 Uhr

von Caroline Dohmen, Sandra Bulling  •  0 Kommentare

Nie zuvor konnten so viele Kinder zur gleichen Zeit nicht die Schule besuchen. Am Höhepunkt der coronabedingten Schulschließungen im April 2020 waren weltweit 90 Prozent der Schulkinder betroffen. 

Das hat verheerende Folgen für alle Kinder und Jugendlichen. Ganz klar ist aber: Die ärmsten Kinder treffen die geschlossenen Schulen am stärksten und nachhaltigsten.

SCHULSCHLIESSUNGEN KÖNNEN ZUKUNFTSCHANCEN ZERSTÖREN

Ägypten 2020: UNICEF stellt Familien Materialien für das Lernen Zuhause zur Verfügung.

Ägypten 2020: UNICEF stellt Familien Übungsbücher und andere Materialien für das Lernen Zuhause zur Verfügung.

© UNICEF/UNI347837/Mostafa

Oft haben Kindern in den ärmsten Familien keine Möglichkeit, die alternativen Lernangebote außerhalb der Schule wahrzunehmen. So haben sie beispielsweise keinen Internetzugang oder besitzen keine Mobilgeräte. Die Folge: Ein Drittel der Schulkinder weltweit konnte im letzten Jahr nicht am Fernunterricht teilnehmen und hat so keinerlei Schulbildung erhalten.

Durch die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung stehen viele der ärmsten Familien am Rande ihrer Existenz. Viele Kinder müssen arbeiten gehen, um ihre Eltern zu unterstützen. Mädchen werden früher verheiratet – denn viele Eltern sehen dies oft als einzige Perspektive, ihre Töchter zu versorgen. UNICEF geht davon aus, dass es 10 Millionen zusätzliche Kinderehen bis 2030 geben könnte. 

168 Mio.
Kinder

Für mehr als 168 Millionen Kinder sind Schulen aufgrund von Corona-Lockdowns seit fast einem Jahr vollständig geschlossen.

10 Mio.
Kinderehen

In Folge der Corona-Pandemie und der Maßnahme zu ihrer Eindämmung könnte es laut UNICEF zusätzlich 10 Mio. Kinderehen bis 2030 geben.

39 Mrd.
Schulmahlzeiten

Aufgrund der Schulschließungen haben 2020 laut des Welternährungsprogramms (WFP) 370 Mio. der ärmsten Kinder 39 Mrd. Mahlzeiten verpasst.

Je länger Kinder die Schule nicht besuchen, desto größer ist die Gefahr, dass sie nicht zurückkehren. Das könnte laut UNICEF-Schätzungen in Folge der Corona-Pandemie 24 Millionen Kinder betreffen. Hinzu kommen 258 Millionen Kinder und Jugendliche, die auch schon vor der Pandemie keinen Zugang zu Bildung hatten. Die betroffenen Jungen und Mädchen können so nicht ausreichend Fähigkeiten erwerben, um sich eine bessere Zukunft aufzubauen. Die Gefahr besteht, dass zukünftig noch mehr Familien von extremer Armut betroffen sein werden.

Für viele Kinder ist die Schule mehr als ein Klassenzimmer. Die Gemeinschaft von Schulkindern und ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern bietet Sicherheit: Dort können sich die Kinder austauschen, gemeinsam spielen und erhalten bei Bedarf psychosoziale Unterstützung. Das stärkt das Wohlbefinden und Selbstbewusstsein der Kinder. Durch die Schulschließungen steigt das Risiko von Missbrauch und Gewalterfahrungen.

Die Schule sorgt außerdem dafür, dass Jungen und Mädchen geimpft werden und ein warmes Mittagessen erhalten – für viele Schulkinder oft die einzige Mahlzeit am Tag. 

Südsudan 2019: Lachend genießen die Mädchen ihr warmes Mittagessen in der Schule.

Lachend genießen die Mädchen ihr warmes Mittagessen in der Schule. Für viele Kinder ist das Essen in der Schule die einzige Mahlzeit am Tag.

© UNICEF/UNI220194/Gonzalez Farran

Aufgrund der Schulschließungen haben 370 Millionen der ärmsten Kinder im vergangenen Jahr 39 Milliarden Mahlzeiten verpasst. Schulschließungen bedeuten also auch verpasste Chancen auf ausreichend Ernährung und somit ein gesundes Wachstum. 

Lernen während Corona: So unterstützt UNICEF Kinder weltweit

Weltweit sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von UNICEF rund um die Uhr im Einsatz, um Lernangebote auch in Zeiten von Corona zu ermöglichen und die Wiedereröffnung von Schulen mit Sicherheitskonzepten und Hygienemaßnahmen zu unterstützen. Denn Bildung ist die wichtigste Voraussetzung, um der Armut zu entkommen und sich eine bessere Zukunft aufzubauen. 

Jedes Kind hat das Recht zu einer inklusiven, chancengerechten und hochwertigen Bildung. Die Corona-Krise ist also auch eine Krise der Kinderrechte – und sie droht, das Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele in weite Ferne zu rücken.  

Folgende Geschichten zeigen, wie UNICEF sich weltweit dafür einsetzt, Kinder beim Lernen in Corona-Zeiten zu unterstützen:

Timor-Leste, Ukraine und Kosovo: Der "Ausweis" zum digitalen Lernen

Über eine neue E-Learning-Plattform haben Kinder und Eltern in Timor-Leste nun Zugriff auf Videos, Tonaufnahmen und E-Books.

© UNICEF/UNI320754/Soares

Stolz hält eine Schülerin ihr Handy in die Kamera: Lernen über das Smartphone klingt wie Zukunftsmusik, in Timor-Leste, der Ukraine und dem Kosovo ist das aber bereits Realität. Mit dem "Learning Passport" haben Kinder, Eltern und Lehrkräfte einfachen Zugang zu Bildungsinhalten des jeweiligen Landes, darunter Online-Bücher, Tonaufnahmen und Videos. Die E-Learning-Plattform, die vom Technologieunternehmen Microsoft, der University of Cambridge und UNICEF schon vor Corona entwickelt wurde, startete letztes Jahr als Pilotprojekt in Timor-Leste und anderen Ländern. Zusammen mit analogen Übungsheften und anderen Lernmaterialien können die Jungen und Mädchen so von zuhause aus lernen.

Nicht alle Kinder und Jugendliche können Online-Angeboten wahrnehmen. Zwei Drittel der Kinder im Schulalter weltweit haben keinen Internetzugang zuhause. Zusammen mit verschiedenen Internet- und Mobilfunkanbietern setzt UNICEF sich dafür ein, Haushalte mit einem kostenlosen Internetzugang, digitalen Bildungsmaterialen und finanziellen Zuschüssen zu versorgen.

Äthiopien: Ein Radio als Lehrer

Doch was, wenn kurzfristig kein Zugang zum Internet hergestellt werden kann? So war es bei Farhia. Sie wohnt in einem kleinen Dorf in Äthiopien, wo sie weder Zugang zum Internet noch Radiosignal hat. Lange hatte sie dafür gekämpft, in die Schule gehen zu können. Ihr Traum ist es nämlich, Ärztin zu werden. 

Für ihren Traum Ärztin zu werden lernt Farhia jeden Tag.

Für ihren Traum, Ärztin zu werden, lernt Farhia jeden Tag mithilfe aufgenommener Unterrichtsstunden.

© UNICEF/UN0378721/Tesfaye

Dann kam Covid-19 und die Schulen mussten geschlossen werden. Zuhause lernt Farhia nun mithilfe eines kleinen Solarradios. Hier steckt sie einen USB-Stick ein, auf dem Lerneinheiten gespeichert sind. Täglich hört Farhia die aufgenommenen Unterrichtsstunden aufmerksam und macht sich Notizen. "Mein Radio ist wie ein Lehrer", sagt sie. 

In Äthiopien stellte UNICEF zusammen mit Partnern 20.000 Solarradios bereit, die von schätzungsweise 72.000 Kindern in abgelegenen Dörfern genutzt werden können. Dadurch können Kinder wie Farhia weiterlernen und an ihren Zukunftsträumen festhalten.

Kambodscha: Sicher zurück in die Schule!

Neben alternativen Lernmöglichkeiten ist es aber vor allem wichtig, dass Schulen als sichere Lern- und Gemeinschaftsorte für Kinder baldmöglich wieder zur Verfügung stehen. So wie in Kambodscha: Endlich kann die Preah Nodrom Grundschule öffnen! Die Jungen und Mädchen lernen nun wieder gemeinsam im Klassenzimmer. Etwas ist aber anders als früher: Alle tragen Schutzmasken und halten Sicherheitsabstand. In den Pausen wird den Schulkindern gezeigt, wie sie die Hände richtig mit Seife waschen.

Kambodscha: Regelmäßiges Händewaschen gehört nun auch zum Schulalltag.

Kambodscha 2020: Regelmäßiges Händewaschen gehört nun auch zum Schulalltag.

© UNICEF/UNI368145/Lychheang
Während dem Unterricht halten Schüler und Lehrer Abstand und tragen Schutzmasken.

Kambodscha 2020: Während der Unterrichtsstunde halten Schulkinder und Lehrer Abstand und tragen Schutzmasken.

© UNICEF/UNI368171/Seng
Ein Temperaturcheck vor dem Unterricht gehört auch zum Sicherheitskonzept.

Kambodscha 2020: Ein schneller Temperaturcheck vor der Unterrichtsstunde gehört auch zum Sicherheitskonzept.

© UNICEF/UNI368188/Lychheang

UNICEF ruft Regierungen immer wieder dazu auf, die sichere Wiedereröffnung von Schulen zu priorisieren, und unterstützt gleichzeitig die Umsetzung. Dazu gehört die Entwicklung eines Sicherheitskonzepts sowie die Bereitstellung von Hygiene-Produkten, wie Seife, Desinfektionsmittel und Waschstationen.

Südsudan: Abschlussprüfung per Flugfracht

UNICEF-Mitarbeiter sind im Südsudan im Einsatz, um Prüfungsunterlagen und Hygiene-Produkte für die Abschlussklassen zu verteilen.

© UNICEFSouthSudan/Ryeng

Um Schülerinnen und Schülern im Südsudan die Chance für den Besuch einer weiterführenden Schule zu ermöglichen, wurden im Februar Prüfungsunterlagen für 1.732 Schulkinder quer durch das Land geflogen. Das Bildungsministerium bat UNICEF bei der Auslieferung der Unterlagen zu helfen, um verpasste Prüfungen schnellstmöglich nachzuholen. Die UNICEF-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen haben daraufhin alle Hebel in Bewegung gesetzt und neben den Prüfungsunterlagen auch Schutzmasken und Hygiene-Produkte für eine sichere Prüfungswoche mittransportiert.

"Dies war eine wichtige Mission für UNICEF, denn der Zugang zu Bildung ist ein Recht für jedes Kind, unabhängig vom Standort", sagt Andrea Suley, stellvertretende Repräsentantin von UNICEF im Südsudan. "Ich freue mich, dass wir von UNICEF gemeinsam mit unseren Partnern schnell Hilfe mobilisieren und die Prüfungsunterlagen rechtzeitig liefern konnten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln. Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

0  Kommentare